17.11.2017, 8°C
  • 16.10.2017

HINTERGRUND: Integrationspreis für FH-Beratungsstelle

Die Beratungsstelle für Flüchtlinge mit Studienwunsch „Here!“ der Fachhochschule Potsdam hat den 13. Integrationspreis der Stadt Potsdam gewonnen. Die Ehrung fand am gestrigen Sonntag in der Reithalle des Hans Otto Theaters statt. Den zweiten Preis erhielt ein Projekt zur Vermittlung und Begleitung von Patenschaften zwischen Geflüchteten und Ehrenamtlern, das die Arbeiterwohlfahrt Potsdam gemeinsam mit der Flüchtlingshilfe Babelsberg und dem Verein Start with a Friend initiiert hat. Der dritte Platz ging an den Universitäts Judo- & Kampfsportclub Potsdam mit dem Projekt „Wir kämpfen gemeinsam“. Das Preisgeld war in diesem Jahr von 1000 auf 2000 Euro erhöht worden. Den mit 500 Euro dotierten „Sonderpreis Nachbarschaft“ der kommunalen Bauholding Pro Potsdam errang die Potsdamer Bürgerstiftung mit dem Projekt „Buntes Essen – Begegnung in der Suppenküche“. Mit der Ehrung verfolgt die Stadt das Ziel, besondere Leistungen auf dem Gebiet der Integration zu würdigen. Insgesamt hatte es diesmal 24 Bewerbungen gegeben. Die Preisträger wurden durch eine unabhängige Fachjury ermittelt, den Vorsitz hatte Stadtpräsidentin Birgit Müller (Linke), mit dabei waren unter anderem auch ExTurbine-Potsdam-Trainer Bernd Schröder, die Potsdamer Sprachwissenschaftlerin Ljuba Kirjuchina oder die Unternehmerin Aenne Lamprecht. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) betonte, viele Potsdamer würden bei der Integration von Menschen „viel Herz und Tatkraft“ zeigen. HK

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!