21.08.2017, 18°C
  • 08.06.2017
  • von Henri Kramer

Streit um Park in Drewitz: Gepflegt oder nicht?

von Henri Kramer

Herzstück. Die Grünfläche in der Konrad-Wolf-Allee ist das zentrale Element der Gartenstadtpläne. Foto: Andreas Klaer

Stadtpolitiker hatten Defizite bei der Parkpflege in der Konrad-Wolf-Allee ausgemacht. Nun verteidigt sich das Grünflächenamt.

Drewitz - Keine Verschlechterung der Pflegequalität: Der Fachbereich Grünflächen im Rathaus hat parteiübergreifende Kritik am Zustand der neuen Parkanlage in der Konrad-Wolf-Allee zurückgewiesen. Die Pflegeintensität sei sogar gestiegen, teilte der Fachbereich nun auf eine gemeinsame Anfrage von vier Stadtverordneten mit.

Den Abgeordneten aus den Fraktionen von SPD, Linken, CDU/ANW und Grünen war der Zustand des Parks sauer aufgestoßen, sie hatten Kritik an der Parkpflege geübt. Der bei Anwohnern immer beliebtere Park erfahre nach Beobachtungen der Mitarbeiter von vor Ort tätigen Wohnungsbauunternehmen weniger gärtnerische Zuwendung, er werde seltener gewässert „und der Rasen gar nicht mehr gedüngt“. Der 2014 für knapp sechs Millionen Euro angelegte Park gilt als Herzstück des preisgekrönten Konzepts für den Umbau des Plattenbauviertels Drewitz zu einer Gartenstadt.

Der Bereich Grünflächen weist die Kritik ausdrücklich zurück: Die Pflegequalität des Parks werde als „herausragend eingeschätzt“. Der Pflegezustand liege nach einem ausschreibungsbedingten Firmenwechsel gegenwärtig über dem bereits hohen Niveau des Vorjahres, dies werde auch kontrolliert. Die Beobachtungen einer angeblichen Verschlechterung entsprächen „nicht der Realität“, heißt es aus dem Fachbereich. Zudem habe es Gesprächstermine und E-Mail-Wechsel mit Vertretern der vor Ort tätigen Wohnungswirtschaft gegeben, wehrt sich der Fachbereich gegen weitere Vorhaltungen mangelnder Kommunikation mit Akteuren vor Ort. Ein weiteres Abstimmungsgespräch sei für den 22. Juli geplant – es gibt offenbar Gesprächsbedarf.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!