23.09.2017, 16°C
  • 17.03.2017
  • von Henri Kramer

3. Kundgebung „Pulse of Europe“ am Sonntag: EU-Verfechter demonstrieren wieder in Potsdam

von Henri Kramer

In der vergangenen Woche nahmen mehr als 300 Menschen an der "Pulse of Europe"-Kundgebung in Potsdam teil. Foto: S. Gabsch

Die Bewegung "Pulse of Europe" will zum dritten Mal in Potsdam demonstrieren. Am Sonntag steht die Präsidentschaftswahl in Frankreich im Fokus.

Potsdam - Zum dritten Mal will die Bewegung „Pulse of Europe“ – der Puls von Europa – in Potsdam demonstrieren. Das Motto für die Kundgebung am Sonntag lautet „Wir sind die Mehrheit! Wir sind Europa!“, wie die Organisatoren um die Versammlungsleiterin, die Rechtsanwältin Thyra von Kessel, mitteilten. Beginn ist um 14 Uhr am Brandenburger Tor am Luisenplatz.

Fokus: Präsidentschaftswahlen in Frankreich

In der Einladung zu der Kundgebung heißt es, zwar hätten die Bürger der Niederlande bei den Parlamentswahlen den Vormarsch nationalistisch ausgerichteter Europagegner gestoppt. Aber die Partei von Rechtspopulist Gert Wilders habe gleichwohl Stimmen hinzugewonnen und sei jetzt zweitstärkste politische Kraft des Nachbarlands. Von einem „Sieg für Europa“ zu sprechen, wie es jetzt Außenminister Sigmar Gabriel (SPD)getan hat, sei daher verfrüht. Jetzt richte sich der Fokus auf die Präsidentschaftswahlen am 23. April in Frankreich.

Die überparteiliche Bürgerbewegung „Pulse of Europe“ ist Ende 2016 in Frankfurt am Main ins Leben gerufen worden – unter anderem als Reaktion auf das Brexit-Votum in Großbritannien. Mittlerweile finden solche Kundgebungen in mehr als 60 Städten in Deutschland und anderswo in Europa statt. Auch am vergangenen Sonntag sind Tausende für Europa auf die Straße gegangen, in Potsdam waren es bei der zweiten Demonstration deutlich mehr als 300 Teilnehmer. Dagegen konnte die Jugendorganisation der rechtspopulistischen AfD bei einer Gegenaktion nur rund ein Dutzend Teilnehmer mobilisieren. 

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!