18.11.2017, 7°C
Themenschwerpunkt:

Das neue Potsdam

  • 14.02.2017
  • von Peer Straube

FAKTEN ZUM QUARTIER: Gebaut auf Kleingartenland

von Peer Straube

Noch vor wenigen Jahren befanden sich Kleingärten auf dem Areal, auf dem heute die neuen Wohnhäuser der Deutschen Wohnen AG stehen. Wie vielerorts in Babelsberg, hauptsächlich im Gebiet zwischen Diesel- und Nuthestraße, mussten viele Parzellen den Bedürfnissen der wachsenden Stadt weichen. Die Deutsche Wohnen AG errichtete dort binnen zwei Jahren ein Ensemble aus zusammenhängenden Wohnhäusern, das die alte Eisenbahnersiedlung auch architektonisch komplettiert. Die 91 Wohnungen und zwölf Reihenhäuser verfügen über einen qualitativ hochwertigen Standard: So gehören unter anderem Loggien, Holz-Alu-Fenster, Fußbodenheizung und Parkettböden zur Ausstattung. Die Wohnungen seien nachhaltig geplant und verfügten über einen so guten Energiestandard, dass sie von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit der Auszeichnung Gold geehrt worden seien, sagte eine Unternehmenssprecherin den PNN. Die ersten Aufgänge wurden bereits im Dezember 2015 fertig, im Mai 2016 konnte das gesamte Ensemble übergeben werden. Die Kaltmiete liegt bei durchschnittlich knapp 10,80 Euro. Nur noch für drei Wohnungen wird ein Mieter gesucht, von den Reihenhäusern sind aktuell noch acht zu haben. Die Mieterschaft ist bunt gemixt. Neben jungen Familien leben auch junge Paare, Rentner und Studenten in dem Quartier. Sie schätzen neben der Ruhe und dem großen, grünen Innenhof vor allem die durchaus noch zentral zu nennende Lage. Die Nahverkehrsanbindung ist gut: Zu den Bushaltestellen Richtung Innenstadt oder Richtung Stahnsdorf und Teltow sind es nur wenige Minuten zu Fuß, auch die Straßenbahn und den S-Bahnhof Babelsberg erreicht man nach einem kurzen Marsch. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in der Großbeerenstraße, im Babelsberger Zentrum und im angrenzenden Gewerbegebiet. Einen Spielplatz gibt es im Innenhof der Siedlung zwar nicht – zum Toben und Spielen bietet er aber viel Platz, zumal Bäume im Sommer Schatten spenden. 

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!