11.12.2017, 4°C
Themenschwerpunkt:

Verkehr

  • 22.12.2016
  • von Katharina Wiechers

Kreuzung Esplanade/Am Pfingstberg/Nedlitzer Straße: Länger grün, aber keine neuen Zebrastreifen

von Katharina Wiechers

Für die Kinder, die die neue Grundschule an der Esplanade im Bornstedter Feld besuchen, ist die Ampelschaltung an der Kreuzung Esplanade/Am Pfingstberg/Nedlitzer Straße verändert worden. Sie steht nun länger auf Grün, sodass auch etwas langsamere Fußgänger wie zum Beispiel Kinder bequem die Straße überqueren könnten, sagte der Arbeitsgruppenleiter Verkehrsmanagement bei der Stadt, Heiko Schenck, am Dienstagabend im Bildungsausschuss. Einer zusätzlichen Straßenüberquerung an der Ecke Georg-Herrmann-Allee/Esplanade erteilte er hingegen eine Absage. Aufgrund der geringen Verkehrsbelastung sei dies derzeit nicht nötig. Allerdings werde die Situation noch einmal überprüft, wenn die Gesamtschule „Leonardo da Vinci“ dort ihren neuen Schulbau bezogen hat, sagte Schenck. Der Umzug der Schule aus Potsdam- West in den Norden der Stadt verzögert sich wegen Pfuschs am Bau. Auch die Erhöhung des Verkehrsaufkommens durch die vielen Neubauten am Bornstedter Feld habe die Stadt im Blick, so Schenck. Ebenfalls eine Absage erteilte er dem Ansinnen des Oberstufenzentrums Johanna Just, den Schülern die Überquerung der Berliner Straße zu erleichtern. Dies sei nicht mit der Straßenverkehrsordnung zu vereinbaren, so der Verkehrsplaner. Zudem habe es an der Stelle bislang keine Unfälle gegeben. Schulleiterin Monika Landvoigt plädierte hingegen erneut für eine Lösung, etwa in Form eines Zebrastreifens. Die Schüler würden die Berliner Straße direkt an der Straßenbahnhaltestelle überqueren, wenn sie ankämen und die Schule verließen. Selbiges gelte, wenn sie auf dem Weg zur Wassersportanlage seien. Schenck versprach, dass die Stadt die Stelle noch einmal überprüfen werde. 

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!