21.08.2018, 23°C
  • 18.11.2016
  • von PNN

Potsdam: Mercure öffnet 17. Etage an Silvester

von PNN

In der 17. hat man noch Träume - oder kann Silvester feiern. Foto: A. Klaer (Archiv)

Am 31. Dezember wird auch in der 17. Etage im Hotel Mercure gefeiert. Die Plätze sind begrenzt.

Potsdam - Seltene Gelegenheit: Einen besonderen Blick über Potsdam kann man zum Jahreswechsel mit der höchstgelegenen Silvesterparty der Stadt verknüpfen. Das Hotel Mercure lädt am 31. Dezember seine 17. Etage. Dort öffnet an diesem Tag die sogenannte Sky Lounge. „Nur für diese eine Nacht“, wie das Hotel mitteilt. Gäste können den Jahreswechsel im exklusiven Rahmen mit Lounge-Ambiente, DJ und coolen Drinks feiern. Die Kapazität sei allerdings begrenzt. Um rechtzeitige Reservierung wird unter info@bengs-projekte.de oder (0172) 38 39 332 gebeten. Der Preis für Getränkeflatrate und Mitternachtspfannkuchen liegt bei 89 Euro. Los geht es um 20 Uhr. Gefeiert werden soll bis 3 Uhr.

Normalerweise sind die Türen zur 17. Etage verschlossen. Zum Tag der offenen Tür am 3. September hatte das Hotel sie allerdings schon einmal zu einer Partynacht geöffnet. Das Angebot war offenbar sehr gefragt. Mehr als 800 Kartenanfragen habe es für die Party gegeben, hieß es. Das begrenzte Kartenkontingent von 220 Tickets musste daraufhin per E-Mail vergeben werden. Zu DDR-Zeiten gab es hier ein Café und eine Tanzbar. Wer mit seiner Familie und Freunden dort feiern wollte, musste lange im Voraus planen. Nur mit Anmeldung Monate im Voraus konnte man in der 17. Etage seine private Feier starten. Bekanntlich strebt die Stadtspitze langfristig den Abriss des früheren Interhotels an und hat das in den Sanierungszielen für den Lustgarten so beschlossen. In einem Kompromiss einigte man sich im September darauf, das Vorhaben zu verschieben – vor allem weil die Stadt gar keinen Zugriff auf das Grundstück hat.

31. Dezember, Hotel Mercure, von 20 bis 3 Uhr. Eintritt: 89 Euro. 

 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!