21.09.2017, 15°C
  • 09.09.2015
  • von Henri Kramer

Zentrum Ost: Neustart für Jugendclub „El Centro“

von Henri Kramer

Vor mehr als einem Jahr wurde der Jugendclub "El Centro" im Zentrum Ost geschlossen. Nun wird er vom Chill-Out-Verein übernommen und im Herbst wiedereröffnet.

Potsdamt - Der seit mehr als einem Jahr geschlossene Jugendclub „El Centro“ in Zentrum Ost wird im Laufe des Herbstes wiedereröffnet – von einem neuen Betreiber. Es handelt sich dabei um den Potsdamer Chill-Out-Verein zur Förderung akzeptierender Drogenarbeit, wie dessen Vorstandschefin Katharina Tietz am Dienstag auf PNN-Anfrage bestätigte. Ihr Verein betreibt bereits im „freiLand“-Jugendzentrum ein seit Jahren bestehendes Suchtpräventionsbüro.

Das bis April 2014 noch von der Evangelischen Kirche betriebene „El Centro“ am Humboldtring wäre für Chill Out der erste Jugendclub. Für die Arbeit hat sich der Verein nach eigenen Angaben Partner gesucht, unter anderem das linksalternative Projekthaus Babelsberg des Inwole-Fördervereins sowie den Fußballclub Concordia Nowawes. Auf seiner Internetseite werden bereits drei Sozialarbeiter für den Jugendclub gesucht. Im Konzept heißt es, Hauptzielgruppe seien Teenager zwischen zwölf und 17 Jahren. Die Jugendliche sollten „positive Gemeinschafts- und Selbstwirksamkeitserfahrungen machen“ und „zur Übernahme von Verantwortung und gesellschaftlichem Engagement angeregt“ werden, heißt es weiter. Der Verein wurde bereits im Sommer von einer Jury ausgewählt. Es gab nach PNN-Informationen zwei Mitbewerber, den Job e.V. und den Breitband e.V. Der Jugendhilfeausschuss hat bereits seinen Segen erteilt.

Die vom Verein praktizierte akzeptierende Drogenarbeit bedeutet, dass nicht die Entwöhnung von Süchtigen im Vordergrund steht, sondern die Verbesserung ihrer Lebenssituation bei gleichzeitiger Akzeptanz ihres Konsums. Auch das offizielle Suchtpräventionskonzept der Stadtverwaltung beruht weitgehend auf diesem Ansatz. Der Verein agiert von Potsdam aus ebenso als Servicestelle für Suchtprävention in West-Brandenburg.

Für den Club ist es der dritte Trägerwechsel in wenigen Jahren. Wie berichtet ist die Einrichtung – es handelte sich um den ersten Jugendclub in kirchlicher Trägerschaft in Potsdam – seit April 2014 geschlossen. Der Kirchenkreis hatte erklärt, wegen Krankheit von Mitarbeitern sei der Betrieb eingestellt worden – infolge des Fachkräftemangels habe man keinen Ersatz finden können. Die Stadt förderte den Club mit 113 000 Euro pro Jahr. Im Jahre 2010 hatte der Kirchenkreis das „El Centro“ übernommen, nachdem zuvor wiederum der frühere Betreiber ins Zwielicht geraten war – dieser Träger hatte Personalzuschüsse erhalten, ohne dafür Sozialarbeiter einzusetzen und musste später eine Geldstrafe wegen Betrugs zahlen. 

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!