• 06.10.2012

Standortfrage

Vortrag über die Berliner Museumslandschaft

Die Geschichte und bisherige Entwicklung der Berliner Museen wird der Kunsthistoriker Thomas Deecke am Donnerstag, dem 11. Oktober, um 18 Uhr in seinem Vortrag „ Die Rochade von Gemäldegalerie und Nationalgalerie“ in der Urania, Gutenbergstraße 71/72, beleuchten. Außerdem wird er einen Ausblick in die Zukunft der Berliner Museenlandschaft geben. Anlass ist die geplante Umstrukturierung der Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Das Sammlerehepaar Pietzsch möchte seine bedeutende Surrealismus-Sammlung der Stiftung nur schenken, wenn diese bis spätestens Frühjahr 2013 die dauerhafte Ausstellung der Werke gewährleisten kann – derzeit ist nur ein kleiner Teil der Sammlung in der Neuen Nationalgalerie zu sehen. Die Stiftung ersann ein Konzept, in dem die Räume der heutigen Gemäldegalerie am Potsdamer Platz als Ausstellungsfläche für die Sammlung Pietzsch dienen sollen. Die Bilder, die jetzt in der Gemäldegalerie hängen, sollen größtenteils für einige Jahre ins Depot wandern, bis der Neubau an der Museumsinsel fertiggestellt ist. Nur die berühmtesten Werke sollen im Bode-Museum Platz finden. Der Eintritt kostet 4, ermäßigt 3 Euro. PNN

Social Media

Umfrage

Soll die Fachhochschule - so wie die Stadt es wünscht - für zwei Jahre ins Rechenzentrum ziehen, damit die historische Stadtmitte schneller rekonstruiert werden kann?