• 04.10.2012

KULTURNOTIZEN

Schon rund 1400 Fotografien

Für die Ausstellung „Kindheit in Brandenburg“ sind dem Brandenburgischen Literaturbüro bereits rund 1400 Fotos von Privatpersonen zugesandt worden. Eine Auswahl soll bei der Ausstellung 2013 im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte gezeigt werden, wie Projektleiter Peter Walther sagte. Er fordere die Brandenburger weiterhin dazu auf, Bilder aus ihrer Kindheit zu schicken oder vorbeizubringen. Die Aktion des Literaturbüros läuft seit März. Die Ausstellung soll vom 26. Juli bis zum 17. November 2013 gezeigt werden. Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist Schirmherr und hat ein Foto zur Verfügung gestellt: Es zeigt ihn als etwa siebenjährigen Jungen mit einem Cowboyhut auf dem Kopf. dapd

Dokumentarfilmnachmittag

In den Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten (ABF) der DDR hatten diejenigen ab 1949 die Möglichkeit das Abitur nachzuholen, denen der Krieg und dessen Folgen den Besuch der Oberschule verwehrt hatte. Bis zur Schließung der letzten Einrichtung im Jahre 1962 zählten die ABF mehr als 20 000 Absolventen. Regisseur Karlheinz Mund und Autorin Helga Schütz sind 30 Jahre danach auf Spurensuche gegangen und schufen mit „ABF-Memoiren“ ein eindrucksvolles Filmdokument, das am heutigen Donnerstag um 15 Uhr im Filmmuseum Potsdam in der Breiten Straße 1a/ Marstall zu sehen ist. Im Anschluss spricht Regisseur Karlheinz Mund mit Ulrich Kling, dem ehemaligen Leiter der Atelierbetriebe Studio Babelsberg.

Neues zu Friedrich II.

Am Ende des „Friedrichjahres“ scheint alles klar zu sein: Der König wurde gefeiert; seine historische Rolle bleibt umstritten, seine Popularität ungebrochen. Mit Babette Kaiserkern, Carsten Dilba, Cay Freimuth, Günther Lottes und Bernd Sösemann stellen am heutigen Donnerstag um 18 Uhr in der Urania in der Gutenbergstraße 72 Potsdamer und Berliner Wissenschaftler die Thesen ihrer 2012 veröffentlichten Bücher zur Diskussion. Friedrich erscheint hier als Bewunderer von China, unermüdlicher Leser von alten und neuesten philosophischen Texten, als einfallsreicher Bauherr und als europaweit gefeierter und umstrittener Herrscher. Der Eintritt kostet 4, ermäßigt 3 Euro. PNN

Social Media

Umfrage

Soll die Fachhochschule - so wie die Stadt es wünscht - für zwei Jahre ins Rechenzentrum ziehen, damit die historische Stadtmitte schneller rekonstruiert werden kann?