• 02.10.2012

Orpheus und Eurydike

Winteroper inszeniert Christoph Gluck

Im Rahmen der Potsdamer Winteroper hat am Freitag, dem 23. November, die Oper „Orfeo ed Euridice“ (Orpheus und Eurydike) von Christoph Willibald Gluck unter der musikalischen Leitung von Antonello Manacorda, Chefdirigent der Kammerakademie Potsdam, und in der Regie von Martin Schüler, Intendant des Staatstheaters Cottbus, im Schlosstheater im Neuen Palais Premiere. Bei der diesjährigen Winteroper handelt es sich zum ersten Mal um eine Koproduktion der Kammerakademie Potsdam und des Hans Otto Theaters Potsdam mit dem Staatstheater Cottbus.

Seit Jahrhunderten widmen sich die Künste in vielfältigster Form dem antiken Orpheus-Mythos in Gemälden, Skulpturen, in der Literatur und Musik. Zahlreiche Komponisten – von Claudio Monteverdi über Carl Heinrich Graun und Joseph Haydn bis hin zu Jacques Offenbach und Igor Strawinsky – regte er zu Bühnenwerken an. „Orfeo ed Euridice“ von Christoph Willibald Gluck wurde nicht zuletzt durch die Arie „Che farò senza Euridice“ („Ach, ich habe sie verloren“) weltberühmt.

Orpheus trauert um seine verstorbene Frau Eurydike und entschließt sich, sie aus der Unterwelt zurückzuholen. Die Götter sind gerührt und Amor überbringt Orpheus eine Botschaft: Wenn er mit seinem Gesang die Geister und Furien der Unterwelt besänftigten kann, wird Eurydike mit ihm auf die Erde zurückkehren, unter einer Bedingung: Orpheus darf im Totenreich die Geliebte nicht anblicken und ihr keine Gründe nennen. Orpheus geht durch die Hölle und sieht Eurydike im Elysium wieder. Aber ihre Begegnung führt zur Entfremdung zwischen dem Paar, weil Eurydike sein abweisendes Verhalten nicht versteht. Orpheus muss sich entscheiden, aber er hat keine Wahl zwischen Liebe und Tod: Wendet er sich ihr zu, kann sie nicht mit ihm ins Leben zurückkehren.

Weitere Aufführungen von „Orfeo ed Euridice“ finden am 24. und 25. November sowie am 1. und 2. Dezember statt. Darüber hinaus wird vom 26. bis 30. Dezember die Mozart-Oper „Le nozze di Figaro“ (Die Hochzeit des Figaro) in der Regie von Andreas Dresen wiederaufgenommen. Andreas Stoehr dirigiert die erfolgreiche Produktion der Winteroper 2011. PNN

Karten zum Preis von 10 bis 60 Euro für alle Vorstellungen erhalten Sie ab sofort im Hans Otto Theater unter Tel.: (0331) 98118

  • Erschienen am 02.10.2012 auf Seite 23

Social Media

Das könnte Sie auch interessieren

Umfrage

Die Sanssouci-Skulpturen im Innenhof des Landtags finden viele nicht schön - aber muss Kunst immer schön sein? Oder soll die Arbeit wieder verschwinden?