• 02.10.2012
  • von Dirk Becker

Unterwegs mit Gulliver

von Dirk Becker

Zweimal Holz. Adrian Rovatkay (l.) und Christian Walter. Foto: promo

Das Ensemble Satyros im Havelschlösschen

Dieses Märchen kennt wohl jedes Kind, oder sollte es zumindest kennen. Die Rede ist von „Gullivers Reisen“ aus der Feder des irischen Schriftstellers Jonathan Swift, in vier Teilen erschienen 1726. Bekannt vor allem ist die zweiteilige Ausgabe für Kinder, in der besagter Gulliver unfreiwillig erst das Land der Zwerge entdeckt und dann im Land der Riesen seine Erfahrungen sammeln darf. Dass Georg Philipp Telemannn, Zeitgenosse von Johann Sebastian Bach und in seinen frühen Jahren Vertrauter von Georg Friedrich Händel, einen Teil dieser Reisen vertont hat, wird dagegen wohl nur wenigen bekannt sein. Am kommenden Donnerstag ist unter dem Titel „Gullivers Hommage an Bach“ diese Reise mit dem Berliner Ensemble Satyros im Kammermusiksaal Havelschlösschen zu erleben.

In seiner Zeitschrift „Der getreue Musikmeister“ in der Telemann als Musiker, Komponist und Verleger regelmäßig Stücke für den musizierenden Laien veröffentlichte, finden sich auch seine Interpretationen von Gullivers Abenteuern bei den „Laputanern“ und „Houyhnhnms“. Und da diese Kompositionen deutlich unter dem Einfluss von Bach entstanden sind, stellen Adrian Rovatkay und Christian Walter ihnen auch Originalkompositionen des Großmeisters gegenüber. Unternommen wird diese ungewöhnliche Reise auf zwei Fagotten.

Weil er einen Duettpartner für ein Prüfungskonzert brauchte, hatte Christian Walter bei einem gemeinsamen Konzert Adrian Rovatkay angesprochen. Zwar klappte es mit dem gemeinsamen Prüfungsauftritt nicht, dafür fand man sich zum Ensemble Satyros zusammen, um dem selten zu hörenden Zusammenspiel der beiden Holzblasinstrumente zu frönen. Und weil es kaum Originalkompositionen für diese musikalische Verbindung gibt, waren Walter und Rovatkay von Anfang an auf der Suche nach Werken, die sie für Fagotte umschreiben konnten. Nach Mozarts „Zauberflöte“, mit der sie schon vor zwei Jahren im Kammermusiksaal zu Gast waren, kehren sie nun mit Telemanns Gulliver zurück. Das verspricht ein abenteuerlicher Abend zu werden. Dirk Becker

„Gullivers Hommage an Bach“ mit dem Ensemble Satyros am Donnerstag, dem 4. Oktober, um 20 Uhr im Kammermusiksaal Havelschlösschen, Waldmüllerstraße 3a. Der Eintritt kostet 25, ermäßigt 15 Euro. Kartenreservierung unter Tel.: (0331) 74 814 96

Umfrage

Soll das Mosaik „Der Mensch bezwingt den Kosmos“ auch nach dem Abriss des Rechenzentrums und einem möglichen Neubau der Garnisonkirche am Standort erhalten bleiben?