16.08.2018, 28°C
  • 06.08.2018

Im Niemandsland zwischen den USA und Mexiko

Der Regisseur Damien John Harper stellt am Samstag, dem 18. August, um 18 Uhr seinen Film „In the Middle of the River“ im Thalia-Kino Babelsberg vor. Harper, der in München an der Hochschule für Fernsehen und Film studiert hat, beschreibt in einer Tour de Force ein Familiengeflecht im Niemandsland zwischen den USA und Mexiko, eine Welt voller Gewalt, Kriminalität, Wut, Rassismus, Verlorenheit, Alkohol und Drogen. Sein Film ist eine rasante, schonungslose und nur mit Laiendarstellern gedrehte Inszenierung über das perspektivlose Leben inmitten von Gangkultur und Unterschichtenmilieu am Rande der Gesellschaft, über Menschen, die gefangen sind in einer unfreundlichen, brutalen Lebensrealität mit ihren eigenen Codes, Regeln und Abhängigkeiten.

Im Mittelpunkt steht der 26-jährige Irak-Veteran Gabriel. Getrieben von dem Gedanken, dass der gewalttätige Großvater für den mysteriösen Tod seiner Schwester verantwortlich ist, kehrt Gabriel in sein bescheidenes Zuhause im ländlichen New Mexico zurück. Aus dem Drang heraus, seine Familie zu beschützen, beschließt er, den Großvater zu töten. Doch am Tag der Abrechnung wird sein Plan durchkreuzt. Er ist gezwungen, einen ganzen Tag mit seinem Großvater zu verbringen. In tiefführenden Gesprächen finden sie heraus, dass sie beide ähnliche traumatische Kriegserlebnisse verbinden. jä

Karten unter Tel.: (0331)743 70 20

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!