21.08.2018, 23°C
  • 17.05.2018

Appell israelischer Prominenter: Nach den blutigen Protesten in Gaza: "Die Welt muss eingreifen"

Konfrontation am Gaza-Streifen. Palästinenser fliehen vor Tränengasgeschossen, die von Israel abgefeuert wurden, um die Menschen von der Grenzanlage fernzuhalten. Foto:Thomas Coex/ AFP

60 Palästinenser sind am Montag am Gazastreifen getötet worden. Jetzt werfen prominente Israelis in internationalen Medien ihrer Regierung "kriminelles Vorgehen" vor. Wir dokumentieren den Aufruf.

Am Montag ist es zu schweren Unruhen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel gekommen. Dabei sind 60 Palästinenser ums Leben gekommen. Israels Militär erklärte, mindestens 24 der Getöteten seien "Terroristen mit einem belegten terroristischen Hintergrund" gewesen. Neun prominente Israelis prangern dennoch die Gewalt an und fordern eine Untersuchung. Wir dokumentieren hier den kompletten Aufruf. Tsp

"Wir, israelische Bürger, die wünschen, dass unser Land sicher und gerecht ist, sind entsetzt und erschrocken über das massive Töten unbewaffneter palästinensischer Demonstranten in Gaza.

Keiner der Demonstranten stellte eine unmittelbare Gefahr für den Staat Israel oder seine Bürger dar. Die Tötung von 60 Demonstranten und die Tausenden weiterer Verwundeter erinnern an das Massaker von Sharpeville im Jahr 1960 in Südafrika. Die Welt handelte dann.

Wir appellieren an aufrichtige Mitglieder der internationalen Gemeinschaft, zu handeln. Wir fordern, dass diejenigen, die Schießbefehle erteilten, untersucht und vor Gericht gestellt werden. Die derzeitigen Mitglieder der israelischen Regierung sind für das kriminelle Vorgehen verantwortlich, auf unbewaffnete Demonstranten zu schießen. Die Welt muss eingreifen, um das laufende Töten zu stoppen."

Avraham Burg, ehemaliger Sprecher der Knesset und Vorsitzender der Jewish Agency

Prof. Nurit Peled Elhanan, Ko-Preisträger des Sacharow-Preises 2001

Prof. David Harel, Vizepräsident der Israelischen Akademie der Wissenschaften und Preisträger des Israel-Preises 2004

Danny Karavan, Preisträger des Israel-Preises 1977

Prof. Yehoshua Kolodny, Preisträger des Israel-Preises 2010

Alex Levac, Fotograf und Preisträger des Israel-Preises 2005

Prof. Judd Ne'eman, Direktor und Preisträger des Israel-Preises  2009

Prof. Zeev Sternhell, Historiker und Preisträger des Israel-Preises 2008

Prof. David Shulman, Preisträger des Israel-Preises  2016

David Tartakover, Künstler und Preisträger des Israel-Preises 2002

Der Israel-Preis ist die höchste Auszeichnung, die der jüdische Staat einmal im Jahr vergibt. Gewürdigt werden Menschen für besondere Verdienste um Kunst, Kultur und Wissenschaft.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!