17.11.2017, 8°C
  • 10.11.2017
  • von Stephan-Andreas Casdorff

Casdorffs Agenda: Warum Söder zur tragischen Figur werden könnte

von Stephan-Andreas Casdorff

Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU). Foto: dpa

Markus Söder sieht schon aus wie der Sieger gegen Horst Seehofer. Doch bei der Bayern-Wahl dürfte er ein verheerendes Ergebnis erzielen. Ein Kommentar.

Nicht immer ist es in der Politik, wie es zu sein scheint. Da ledert CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in Berlin gegen die Grünen - aber insgeheim wollen sie in seiner Landesgruppe so ziemlich alle die Jamaika-Koalition inklusive der Grünen. Die Christsozialen wollen nur nicht mit den Grünen allein bleiben. Und lockende Pfründe sind ja auch gute Gründe.

Da sieht Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder schon aus wie der Sieger gegen Horst Seehofer, den Ministerpräsidenten und CDU-Chef - und am Ende könnte er der Verlierer sein. Denn so kann es auch kommen: Söder würde, wenn jetzt aufgestellt, im nächsten Jahr zur tragischen Figur. Bei der Bayern-Wahl zeichnet sich doch ein verheerendes Ergebnis ab. Das wäre es dann auch für ihn. Söder starte zu früh, sagt ein Eingeweihter.

Aber: Nicht immer ist in der Politik richtig, was im Moment gerade richtig zu sein scheint. Wer zu spät kommt, den bestraft sie zuweilen auch.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!