19.08.2017, 21°C
  • 25.02.2013
  • von Andreas Koska

Erfolgreicher Bogenläufer aus Werder Stadtsportbund ehrt Marco Kreische

von Andreas Koska

Werder (Havel) - Kein einziges Rennen ging bei Marco Kreische im vorigen Jahr verloren. Er ist deutscher Meister und siegte bei der offenen niederländischen Meisterschaft. Der 24-Jährige ist im Bogenlaufen unerreicht. Er betreibt den exotischen Sport seit sieben Jahren. „Es ist eine Art Biathlon, nur ohne Skier, dafür mit Pfeil und Bogen“, zieht Marco Kreische, Mitglied der Werderaner Bogenschützen, einen Vergleich mit einer etwas populäreren Sportart.

Bogenlaufen wird in Russland, Estland, den Niederlanden und Deutschland betrieben. Es werden fünf Runden á 800 Meter gelaufen, dazwischen aus 20 Metern Entfernung drei Pfeile auf eine Scheibe mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern abgefeuert. Bei einem Fehlschuss wartet eine Strafrunde.

„Bei uns im Verein sind es acht Aktive in der Disziplin“, sagt Kreische. Er weiß, dass es eine Randsportart ist und freute sich deshalb besonders über die Ehrennadel in Silber, die ihm durch den Stadtsportbundchef von Werder, Klaus-Dieter Bartsch, überreicht wurde. Am Samstag hatte der Stadtsportbund zur „Auszeichnungsfeier 2013“ ins Schützenhaus zu Werder geladen. Insgesamt wurden 53 Aktive, Trainer und Funktionäre mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet, darunter der ehemalige Handballprofi Christian Pahl, der jetzt die 1. Mannschaft des HV Grün-Weiß betreut. Gemeinsam mit Kreische erhielten elf weitere Sportkameraden die silberne Nadel, darunter der Vorsitzende des städtischen Sport- und Bildungsausschusses, Gerhard Opitz.

Das Werderaner Fußballidol Wolfgang Dietrich war einer von den vier mit Gold Geehrten. Dietrich ist seit 60 Jahren im Werderaner Fußballklub „Victoria“ Mitglied. Er war Spieler, Trainer und aktives Vorstandsmitglied. Daneben wurde fünf Personen mit Präsenten bedacht, so auch der sportliche Star des Nachmittags: Franziska Keller, die U 23-Weltmeisterin im Leichtgewichts-Doppelvierer, war als einzige der angekündigten Ehrengäste anwesend. Der Geher und Olympiateilnehmer Christopher Linke weilt im Trainingslager, der Paralympics-Schwimmer André Lehmann wurde ebenfalls vermisst. Bei der Ehrung half immerhin die Blütenkönigin Karola Schulz. Die aktive Volleyballerin kam direkt von einem Turnier ihrer Mannschaft zur Feier.

Wie immer an einem solchen Tag zog Bartsch Bilanz: Die Wasserfreunde Plötzin sind der Vereinigung beigetreten. Damit gehören dem Stadtsportbund jetzt 39 Vereine mit 3280 Mitgliedern an. „Besonders zu bemerken ist, dass wir durch die Stadt unterstützt und die Sportanlagen kostenlos nutzen dürfen“, dankte Bartsch dem Rathaus. Die 7000 Stunden auf den Sportanlagen würden mit etwa 104 000 Euro zu Buche schlagen. Daneben investiert die Blütenstadt weitere gut 150 000 Euro in die Reinigung und Instandsetzung der Sportstätten und den Sport. „Also nehmt auch mal den Besen in die Hand“, rief Bartsch die potenziellen Nutzer auf. Andreas Koska

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!