• 06.10.2011
  • von Ute Kaupke

Nuthetal: Zwergenvilla nimmt Konturen an

von Ute Kaupke

Viel Platz für Kinder: In diese Villa an der Nuthetaler Arthur-Scheunert-Allee soll bald Leben einziehen. Foto: Ute Kaupke

Erste private Kita in der Gemeinde Nuthetal soll am 1. Januar 2012 eröffnet werden

Nuthetal - Das Projekt für die erste private Kita in Nuthetal nimmt Konturen an. Ziel sei es, die „Zwergenvilla“ am 1. Januar 2012 zu eröffnen, kündigte Initiatorin Melanie Kurmann im Gespräch mit den PNN an. Wie berichtet, soll die Kita mit etwa 50 Plätzen in der ehemaligen Villa des Schriftstellers Rudolf Presber (1868-1935) in der Rehbrücker Arthur-Scheunert-Allee entstehen. Die 28-jährige Melanie Kurmann ist zur Zeit noch Erzieherin in der kommunalen Kita „Anne Frank“ und will mit dem Zwergenvilla-Projekt den Weg in die Selbstständigkeit gehen.

Mit Blick auf den ab 2013 gesetzlich zugesicherten Betreuungsplatz für alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr und das Wahlrecht der Eltern sieht Kurmann gute Chancen für die „Zwergenvilla“. Finanzieren soll sich die Kita vor allem aus den Elternbeiträgen und dem Personalkostenzuschuss des Landes, der an eine Betriebserlaubnis gebunden ist. Diese habe sie beim Kreis ebenso beantragt wie die notwendigen baulichen Veränderungen, so Kurmann. Das Haus wird derzeit noch vom Eigentümer gewerblich genutzt. Der ziehe aus, wenn alles geregelt sei. Der Umbau werde starten, wenn das Antragsverfahren positiv abgeschlossen sei, so Kurmann. Die Villa sei bereits vollständig saniert und der Aufwand würde sich in Grenzen halten. Unter anderem müssten eine Brandschutztreppe und kindgerechte Toiletten eingebaut werden.

Bereits im Juli 2011 war der Verein Zwergenvilla e.V. gegründet worden, der später als Träger der Einrichtung fungieren soll. Querbeet habe sich ein kleiner Kreis von interessierten Eltern und anderen Personen zur Vereinsgründung zusammengefunden. „Viele berufstätige Eltern wünschen sich eine flexible und bedarfsorientierte Betreuung für ihre Kinder ohne große Fahrwege“, so die Erzieherin. Das möchte der frisch gegründete Verein möglich machen. Die Betreuung soll vorerst Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr angeboten werden. Je nach Bedarf könnte das Angebot nach Absprache erweitert werden. Im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit soll laut Kurmann „das Kneippsche Gesundheitskonzept mit der ganzheitlichen Entwicklung und der gesunden Lebensweise der Kinder“ stehen. Bis März 2012 qualifiziert sich die 28-Jährige neben Beruf und Familie zur Sozialmanagerin in Kitas, um fit für die professionelle Leitung ihrer zukünftigen Einrichtung zu werden.

„Auch wenn die Kommune eigene Kindertagesstätten vorhält, müsse nach dem Gesetz dem Wunsch nach einem solchen Elternvereins-Kindergarten Rechnung getragen werden", erklärte Bürgermeisterin Ute Hustig jüngst in der Gemeindevertretersitzung. In Nuthetal gibt es derzeit zwei kommunale und zwei evangelische Kitas. Ute Kaupke

Kontakt: zwergenvilla.ev@web.de

 

Umfrage

Soll das Mosaik „Der Mensch bezwingt den Kosmos“ auch nach dem Abriss des Rechenzentrums und einem möglichen Neubau der Garnisonkirche am Standort erhalten bleiben?