17.08.2018, 31°C
Themenschwerpunkt:

Kleinmachnow

  • 12.06.2018
  • von Eva Schmid

Kleinmachnow: 225 000 Euro für Schulen

von Eva Schmid

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Kleinmachnows Verwaltung will in Smartboards und Tablet-Computer investieren.

Kleinmachnow - Digitale Tafeln, schnelle Computer und Tablets im Unterricht: Kleinmachnow will seine vier Schulen voranbringen. Dafür sind laut einem Investitionspapier im laufenden und kommenden Haushaltsjahr mehr als 225 000 Euro eingeplant.

Vor allem die Eigenherd-Schule soll noch in diesem Jahr ein neues Computerkabinett erhalten, im kommenden Jahr ist ein Klassensatz an Tablets eingeplant. Auch in die EDV-Ausstattung der Grundschule am Seeberg sowie der Steinweg-Grundschule wird in diesem und im nächsten Jahr investiert.

Im Hauptausschuss am gestrigen Montagabend wurden zudem weitere Vorhaben vorgestellt, die die Verwaltung bis 2022 angehen will. Es handelt sich dabei zunächst um Vorschläge der Fachabteilung Schul-/Kultur- und Gebäudemanagement. Ob und wie viel Geld am Ende ausgegeben wird, das entscheiden die Gemeindevertreter. So sollen unter anderem bis 2022 an der Steinweg- und Eigenherd-Schule sowie an der Grundschule am Seeberg und der Maxim-Gorki-Gesamtschule Smartboards im Einsatz sein – digitale Tafeln, die per Fingerabdruck gesteuert werden können. Ziel sei es, so heißt es aus der Verwaltung, künftig alle Fachräume der Schulen mit Smartboards auszustatten. Weiterhin soll die Maxim-Gorki-Schule Tablet-Computer bekommen. Laut dem Investitionspapier geht die Verwaltung für die Vorhaben der kommenden Jahre von Kosten in Höhe von über 155 000 Euro aus.

Dass die Digitalisierung auch im Unterricht immer wichtiger wird, zeigt auch die Ausrichtung der neuen kreiseigenen Gesamtschule in Teltow, die bereits nach den Sommerferien in diesem Jahr eröffnet wird. In der Gesamtschule für digitales und kreatives Lernen soll es das Unterrichtsfach „Medien“ geben. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!