20.08.2018, 25°C
Themenschwerpunkt:

Stahnsdorf

  • 11.06.2018
  • von Matthias Matern

Infoabend zum Umbau der Ortsdurchfahrt: In Stahnsdorfs Mitte wird gebaut

von Matthias Matern

Stahnsdorf - Mit den ersten Arbeiten im Bereich Trink- und Abwasser soll es bereits in wenigen Tagen losgehen. Das teilen Landkreis, Gemeinde und der Zweckverband für Wasser und Abwasser mit. Danach wird es richtig ernst: Insgesamt sollen den Angaben zufolge rund 2500 Meter Straße und Gehweg neu gebaut, die Regenentwässerung instandgesetzt und etwa 1300 Meter Trinkwasserleitung erneuert werden.

Die Rede ist von dem geplanten Umbau der Kreisstraße 6960 in Stahnsdorf, der Potsdamer Allee. Aus Sicht des Landkreises, der Gemeinde Stahnsdorf und der Mittelmärkischen Wasser- und Abwasser GmbH (MWA) eine „Mammutaufgabe“. Am 27. Juni lagen die drei beteiligten Institutionen nun um 18 Uhr Anwohner und andere Interessierte zu einer Informationsveranstaltung in die Aula der Heinrich-Zille-Grundschule in der Friedrich-Naumann-Straße 74 ein. Anwesend sein werden demnach unter anderem die Mitarbeiter der Bauoberleitung vom Ingenieurbüro pro Via und der Örtlichen Bauüberwachung des Ingenieurbüros Pst GmbH.

Durchgeführt werden die Arbeiten den Angaben zufolge als eine Gemeinschaftsbaumaßnahme. Die Ausschreibung und die Bestätigung durch die Gremien der drei Auftraggeber seien im Frühjahr abgeschlossen worden. Der Zuschlag wurde am 27. April vergeben. Demnach werden die Arbeitsgemeinschaft Eurovia Verkehrsbau GmbH Michendorf/Strabag AG Neuseddin und die Trp Bau GmbH Stahnsdorf gemeinsam die Bauausführung übernehmen.

Insgesamt seien die Bauarbeiten in zwölf Teilabschnitte gegliedert, so die Auftraggeber. Betroffen sein wird die Potsdamer Allee beziehungsweise der Bäkedamm, und zwar vom westlichen Stahnsdorfer Ortseingang (Heidestraße) bis zum Stahnsdorfer Hof. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!