19.07.2018, 23°C
  • 29.05.2018
  • von Eva Schmid

Wasser in der Mittelmark: Wassernot in Werder und Teltow

von Eva Schmid

Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Stadt Teltow bittet die Bürger wegen der Trockenheit um Gießhilfe vor Ort. Werder hingegen dreht heute wegen Bauarbeiten den Hahn zu.

Teltow/Werder - Die anhaltende Trockenheit macht dem Grün in Teltow zunehmend zu schaffen. Daher hat die Stadtverwaltung nun alle Teltower dazu aufgerufen, beim Gießen der Bäume und der Grünstreifen entlang der Straßen mitzuhelfen. Jüngere Bäume und Sträucher seien derzeit bedroht, weil ihre Wurzeln noch nicht so tief reichen würden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. „Nur mit Hilfe der Bürger ist es möglich, das grüne Stadtbild in Teltow zu erhalten“, so Stadtsprecher Jürgen Stich.

In Werder indes wird am heutigen Dienstag zeitweise in manchen Ortslagen wenig bis gar kein Wasser aus der Leitung kommen. Grund dafür sind Bauarbeiten am Leitungsnetz. Daher kann es heute ganztägig in Töplitz, Leest, Phöben und Kemnitz zu Einschränkungen kommen. Betroffen sind laut der Stadt auch die Havelauen sowie unter anderem die Anwohner in der Kemnitzer Chaussee, der Getraudenstraße, der Brünhildestraße, der Hans-Sachs-Straße, der Straße Am Zernsee, im Eisenbahnweg sowie der Rosen- und Nelkenstraße. Die Wasserkunden werden gebeten, sich zuvor ausreichend mit Trinkwasser einzudecken und alle wasserverbrauchenden Geräte nur unter Aufsicht zu benutzen. Bei Fragen können sich Verbraucher unter der kostenpflichtigen Servicenummer des WAZV, Tel.: 0180 222 31 34, melden. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!