26.04.2018, 11°C
  • 12.04.2018
  • von Eva Schmid

Aufregung in Kleinmachnow: Blutiger Einbruchsversuch auf Bushidos Villengrundstück

von Eva Schmid

Foto: dpa

Ein Einbrecher versuchte am Mittwochmittag in die Kleinmachnower Villa von Bushidos ehemaligem besten Freund und Geschäftspartner einzubrechen. Der Unbekannte verletzte sich dabei stark und musste ins künstliche Koma versetzt werden.

Kleinmachnow - Aufregung auf Bushidos Villengrundstück am Zehlendorfer Damm in Kleinmachnow: Ein Einbrecher hat am Mittwochmittag versucht, in die Villa von Arafat Abou-Chaker, Bushidos ehemaligem besten Freund und Geschäftspartner, einzubrechen. Die Polizei bestätigte am Donnerstag gegenüber den PNN, dass der Einbrecher am Mittwoch gegen 13.15 Uhr über den verglasten Wintergarten der Villa in das Haus einsteigen wollte, das hinter Bushidos Anwesen steht. Dabei rutschte er offensichtlich ab, stürzte vom Vordach und verletzte sich im Gesicht, am Arm und am Knie. Ein Zeuge rief kurz darauf die Polizei und berichtete von einem blutüberströmten Mann. Auf dem Grundstück finden derzeit Bauarbeiten statt, der Zeuge nahm zunächst an, dass es sich um einen verletzten Bauarbeiter handeln würde. 

Der Eigentümer des Hauses soll zur Tatzeit nicht zu Hause gewesen sein. Abou-Chaker ist Teil des gleichnamigen arabischstämmigen Berliner Familienclans, dem mafiöse Strukturen nachgesagt werden. Laut dem Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Potsdam, Reinhold Hüpkes, habe sich Abou-Chaker bei den Behörden gemeldet und über den Einbruch infomiert. Benachrichtigt wurde er darüber auf seinem Handy, seine Alarmanlage mit Videoüberwachung sei mit seinem Mobiltelefon verbunden. 

Bushido und Abou-Chaker gehen getrennte Wege

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter mit blutender Kopfwunde kurz vor 14 Uhr nahe der Berliner Stadtgrenze fassen. Der etwa 20-jährige Mann sei zu Fuß unterwegs gewesen und habe bei seiner Festnahme Widerstand geleistet und flüchten wollen. Die Identität des Mannes sei noch unklar, so Hüpkes. Er wurde zur Behandlung in ein Berliner Krankenhaus gebracht und dort ins künstliche Koma versetzt. Zu seinem Gesundheitszustand und der Schwere der Verletzungen konnte Hüpkes keine Angaben machen. Gegen ihn wird unter anderem wegen versuchten Einbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Er gilt als vorläufig festgenommen und wird bewacht. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. 

Der Vorfall ist auch deshalb brisant, weil erst vor rund zwei Wochen Rapper Bushido in einem Facebook-Post mitgeteilt hat, dass er und sein Geschäftspartner Abou-Chaker nun offiziell getrennte Wege gehen würden. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung ist die Trennung sogar ein Fall für das Landeskriminalamt der Berliner Polizei. Dabei geht es um mögliche Übergriffe zwischen den beiden Männern. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!