24.04.2018, 16°C
  • 09.04.2018
  • von Eva Schmid

Polizeibericht für Potsdam-Mittelmark: Olympiasiegerin Brigitte Ahrenholz ist tot

von Eva Schmid

Foto: Andreas Klaer

Die seit Wochen vermisste ehemalige Olympiasiegerin aus Werder (Havel) ist tot aufgefunden worden.

Werder/Havel - Seit gut einem Monat wurde die einstige Ruder-Olympiasiegerin Brigitte Ahrenholz aus Werder vermisst. Seit dem gestrigen Montag herrscht über ihren Verbleib nun traurige Gewissheit. Die 65-jährige Frau ist am Samstag von einem Spaziergänger in einem Schilfgürtel am Zernsee tot aufgefunden worden, teilte die Polizei am Montag mit. Die Todesursache sei noch ungeklärt, es gebe jedoch keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. 

Ahrenholz war fast zehn Jahre lang im Ruderkader in Berlin-Grünau und hatte 1976 mit ihrem Team für die DDR bei den Olympischen Spielen in Montreal im Ruder-Achter Gold gewonnen. Seit 2008 war sie in ihrem Heimatort Vorsitzende des Ruderclubs. Mit dem Verein sei sie seit ihrem 14. Lebensjahr verbunden, erzählte am Montag Hans-Jörg Dahl. Er war ihr erster Trainer und leitete vor Ahrenholz als Vorsitzender die Geschicke des Werderaner Vereins. Über den Tod der Chirurgin, die bis zu ihrem Ruhestand im Werderaner Ärztehaus arbeitete, zeigte er sich bestürzt: „Wir hatten bis zuletzt gehofft, dass sie sich auf dem Jakobsweg befindet“, so Dahl. Ahrenholz hätte sich bis zuletzt im Verein engagiert, in Kürze hätten die Vorstandswahlen angestanden. Man sei schockiert, „wir haben uns das nicht vorstellen können“, so Dahl gegenüber den PNN.

Bestürzt zeigte sich auch Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU): „Ich bin tief erschüttert von dieser Nachricht. Sehr viele Bürger werden Frau Doktor Ahrenholz als außerordentlich engagierte Werderanerin in Erinnerung behalten, die sowohl als Chirurgin als auch als Vorsitzende des Rudervereins und als Sportlerpersönlichkeit bis zuletzt Großartiges für ihre Stadt geleistet hat.“ 

Für die Stadt wie auch für den Ruderclub sei es ein bitterer Verlust. Laut Dahl habe es die Olympiasiegerin durch ihre Bekanntheit geschafft, die alljährliche Ruderregatta in Werder zu einem Erfolg werden zu lassen. Deutschlandweit seien Vereine angereist, Ahrenholz habe ihre Kontakte zur lokalen Wirtschaft und Politik immer wieder zugunsten des Vereins genutzt. Brigitte Ahrenholz hinterlässt eine Tochter und einen Enkelsohn. Informationen zur Trauerfeier waren am Montag noch nicht zu erfahren. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!