27.05.2018, 26°C
Themenschwerpunkt:

Beelitz

  • 05.04.2018
  • von Eva Schmid

Beelitz: Spargel wird früher gestochen

von Eva Schmid

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Erste Stangen Spargel könnte es nun bereits ab Dienstag im Handel geben. Grund dafür sind die für kommendes Wochenende vorhergesagten Temperaturen.

Beelitz - Die Temperaturen steigen, die Lust auf Spargel wächst. Auf den Feldern rund um Beelitz werden nun doch früher die ersten Stangen gestochen, das teilte Spargelbauer Jürgen Jakobs auf Anfrage mit. Den ersten Spargel aus Beelitz könnte es demnach bereits ab kommendem Dienstag geben.

War erst vor wenigen Tagen der offizielle Saisonstart wegen der bisher kalten Temperaturen auf den 21. April verlegt worden, wollen die Beelitzer den Erntestart für das edle Gemüse nun früher, bereits am 12. April, feiern. Bei Wetterprognosen von bis zu zehn Stunden Sonnenschein pro Tag und bis zu 20 Grad in dieser Woche wüchsen die Stangen laut Jakobs pro Tag fünf bis sechs Zentimeter. Wer jetzt schon Lust auf Spargel hat, muss noch tief in die Tasche greifen. Zum Saisonauftakt wird der Kilopreis bei happigen zehn bis 15 Euro liegen. „Die Preise werden aber schnell unter zehn Euro fallen“, verspricht Jakobs.

Noch mehr ausgeben mussten Spargelliebhaber, die bereits zu Ostern das gesunde Gemüse aus der Region auf dem Tisch haben wollten. Im Berliner KaDeWe wurde das Kilo für 30 Euro verkauft. Die Stangen seien von einem Brandenburger Betrieb gekommen, der seine Felder beheize. „Das Beheizen der Felder ist äußerst fragwürdig“, so der Beelitzer Spargelbauer Jakobs und spielt damit auch auf die Kritik der Naturschützer an. Ihnen sind neben dem Beheizen vor allem auch die Folien ein Dorn im Auge.

Zum Saisonauftakt, der auf dem Spargelhof Märkerland in der Dorfstraße 1 a in Schlunkendorf ab 12.30 Uhr gefeiert wird, wollen die Beelitzer Landwirte auf die Kritik der Naturschützer eingehen. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!