25.02.2018, -2°C
Themenschwerpunkt:

Werder

  • 13.02.2018

Tierquälerei in Werder: Veterinäramt nimmt Halter mehr als 60 Tiere weg

Symbolfoto: Maja Hitij/dpa

Das Veterinäramt des Kreises Potsdam-Mittelmark musste zwölf Rinder, 20 Schafe und Ziegen, 22 Schweine, Geflügel, Kaninchen und Hunde vor einem Halter retten. Bei der letzten Kontrolle ging es den Tieren miserabel.

Werder (Havel) - Das Veterinäramt des Landkreises Potsdam-Mittelmark musste einem Tierhalter in Werder (Stadtteil Glindow) am heutigen Dienstag mehr als 60 Kühe, Schweine, Schafe, Geflügel und Hunde wegnehmen. Mitarbeiter des Veterinäramtes brachten die Tiere anschließend sicher und tierschutzgerecht im Landkreis unter.

Laut Angaben des Landratsamtes handelte es sich dabei um zwölf Rinder, 20 Schafe und Ziegen, 22 Schweine, diverses Geflügel, sechs Kaninchen und zwei Hunde. Nachdam der Tierhalter seit Jahren mehrfach gegen Tierschutzrichtlinien verstoßen hatte, griff das Amt nun durch. Maßnahmen, die das Veterinäramt zuvor gegen den Halter getroffen hatte fruchteten nicht, zudem brachen die Rinder mehrfach aus.

Die letzte Kontrolle am 08.02.2018 ergab so desolate Zustände, dass nun die Tiere insgesamt gerettet werden mussten - somit das Tierhaltungs- und Betreuungsverbot durch das Veterinäramt durchgesetzt wird.  

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!