20.07.2018, 26°C
Themenschwerpunkt:

Teltow

  • 09.02.2018
  • von Klaus Kurpjuweit

Linie S26 nach Teltow eingestellt: Fahrer krank, Wagen defekt, S-Bahn gestört

von Klaus Kurpjuweit

Foto: Boris Roessler/dpa

Berlin/Teltow - Bei der S-Bahn herrscht weiter Mangelwirtschaft: Derzeit sind es vor allem Triebfahrzeugführer, die fehlen. Der Krankenstand sei sehr hoch, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Die Folge: „Aus betrieblichen Gründen“ stellte die S-Bahn den Verkehr auf der S 26 (Teltow Stadt–Waidmannslust) ein. Statt alle 10 Minuten fuhren die Züge nur alle 20 Minuten von und nach Teltow. Laut Internetauskunft sollen sie am heutigen Freitag aber wieder fahren.

Insider führen den hohen Krankenstand nicht nur auf die Grippewelle zurück. Der seit Anfang des Jahres geltende Tarifvertrag gibt den Mitarbeitern durch frühe Vorgaben Planungssicherheit bei den Schichten, mache die Dienste aber auch unflexibel, heißt es. Wenn ein Tausch nicht möglich ist, helfe eben eine Krankmeldung. Die S-Bahn will nun nach Angaben eines Sprechers weitere Lokführer ausbilden und einstellen. Die ursprüngliche Personalplanung geht zudem nicht mehr auf, weil sich mehr Mitarbeiter als erwartet bei der Wahl zwischen mehr Geld oder mehr Urlaub für die freien Tage entschieden haben.

Außerdem sind immer noch mehr Züge in den Werkstätten als geplant. Am Freitagfrüh waren 488 Doppelwagen einsatzfähig, hinzu kamen vier Reserveeinheiten. Selbst für den geschrumpften Fahrplan ohne Verstärkerfahrten auf den Linien S 1 und S 5 wären 520 erforderlich. So fielen auch auf anderen Linien Fahrten aus oder die Züge fuhren mit weniger Wagen. Zudem gab es wieder mehrere Defekte an Bahnen und Signalen.

Damit im übrigen Netz einigermaßen konstant gefahren werden konnte, habe man die S 26 eingestellt, sagte ein Sprecher. Die dort nicht mehr benötigten Züge – und Fahrer – habe man dann auf den anderen Strecken eingesetzt.

Heute soll der Verkehr planmäßig laufen. Am Wochenende sind bisher nur Ausfälle wegen Bauarbeiten an der S 2 geplant. Klaus Kurpjuweit

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!