25.11.2017, 6°C
Themenschwerpunkt:

Michendorf

  • 14.11.2017
  • von Martin Anton

Nachrichten aus Michendorf: Falschmeldung verunsichert Michendorfer

von Martin Anton

Foto: Jens Büttner/dpa

Eine Falschmeldung, die in den sozialen Netzwerken verbreitet wird, sorgt in Michendorf und Umgebung derzeit für Verunsicherung.

Falschmeldung verunsichert Michendorfer 

Michendorf - Eine Falschmeldung, die in den sozialen Netzwerken verbreitet wird, sorgt in Michendorf und Umgebung derzeit für Verunsicherung. Darauf verwies die Presseabteilung des Energieversorgers Edis am Montag in einer Mitteilung.

Demnach seien Edis-Mitarbeiter per Zufall auf Facebook auf eine Meldung gestoßen, in der ein User vor Männern warnt, die in der Gemeinde Michendorf herumlaufen und sich als Edis-Mitarbeiter ausgeben würden. An den Post angehängt ein Foto von einem Edis-Informationsblatt. Der Verfasser schreibt, dass es sich um Fälschungen handelt und suggeriert einen Zusammenhang mit einem Einbruch im Ortsteil Langerwisch. Bis zum frühen Montagabend wurde der Beitrag knapp 500 Mal auf Facebook geteilt.

Die Edis zeigte in ihrer Mitteilung Verständnis für die Sorgen der Einwohner. Allerdings: „In diesem konkreten Fall ist aber richtig, dass Kollegen der Edis Netz GmbH vor Ort waren und eine Kunden-Information auf einem Edis-Formular im Briefkasten hinterlassen haben“, heißt es in der Mitteilung. Es handele sich dabei um eine Termininformation zur Wartung des Hausanschlusses.

Die Edis Netz GmbH weist in ihrem Schreiben darauf hin, dass die Monteurfahrzeuge des Unternehmens deutlich mit Firmenlogo gekennzeichnet seien und die Monteure sich mit einem Firmenausweis als Mitarbeiter des Netzbetreibers identifizieren

Autofahrer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen

Michendorf - Autofahrer müssen am Wochenende auf dem südlichen Berliner Ring mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Grund ist die Umstellung auf eine neue Verkehrsführung zwischen den Autobahndreiecken Potsdam und Michendorf. Das teilte die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) am Montag in einer Pressemeldung mit.

Die A10 wird seit März 2016 zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und Nuthetal achtstreifig ausgebaut. Auf einer fünf Kilometer langen Teilstrecke ist die Nordfahrbahn jetzt fertiggestellt. Auf diese laut Deges etwa 18,5 Meter breite Fahrbahn wird jetzt der gesamte Verkehr geleitet, damit die südliche Fahrbahn neu gebaut werden kann.

Während die neue Verkehrsführung eingerichtet wird, muss die A10 zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Raststätte Michendorf zeitweise auf eine Spur verengt werden. Am 18. und 19. November wird es deshalb jeweils zwischen 9 und 16 Uhr zu massiven Verkehrsbehinderungen kommen, wenn zunächst der Verkehr in Richtung Potsdam auf die neue Fahrbahn geführt wird.

Am 5. und 6. Dezember, ebenfalls jeweils von 9 bis 16 Uhr, kommt es dann erneut zu Verkehrseinschränkungen, wenn auch der Gegenverkehr auf die Nordfahrbahn verlegt wird.

Deges-Projektleiter Holger Behrmann warnt: „Es ist davon auszugehen, dass es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der A10, auf den Umfahrungsstrecken und in den Umlandgemeinden kommen wird.“ Die Deges fordert alle Verkehrsteilnehmer dazu auf, dies bei ihrer Planung zu berücksichtigen. 

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!