17.11.2017, 8°C
Themenschwerpunkt:

Teltow

  • 14.09.2017
  • von Anne-Kathrin Fischer

Stadtfest in Teltow: Freiheit und andere Höhenflüge

von Anne-Kathrin Fischer

Sehnsuchtsorte. Wie in jedem Jahr ist auch 2017 ein Künstler mit einem Song zum Thema Freiheit beim Teltower Stadtfest dabei – in diesem Jahr ist Purple Schulz mit „Sehnsucht“ angekündigt. Neu ist die Attraktion „AirEmotion“, bei der man mithilfe eines Krans Teltow aus der Vogelperspektive entdecken kann. Foto: promo

Das Teltower Stadtfest dauert in diesem Jahr ganze vier Tage – vom 30. September bis zum 3. Oktober. Mit dabei ist in diesem Jahr Purple Schulz.

Telttow - Es gehört zur Tradition des Teltower Stadtfestes, dass zum Tag der deutschen Einheit mindestens ein großer Künstler spielt, dessen Texte Freiheit thematisieren. In diesem Jahr wird als Hauptattraktion Purple Schulz angekündigt – dessen Song „Sehnsucht“ stand für viele DDR-Bürger für die Sehnsucht nach Reisefreiheit. Das Programm des Stadtfestes, das in diesem Jahr bereits in die 28. Runde geht, stellten die Organisatoren am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Stubenrauchsaal der Stadtverwaltung vor. Da der Tag der deutschen Einheit in diesem Jahr auf einen Dienstag fällt, wird die Open-Air-Veranstaltung vier Tage lang dauern: von Samstag, dem 30. September, bis Dienstag, dem 3. Oktober.

Stefanie Herfurth von der verantwortlichen Agentur Brando präsentierte zunächst das Programm des Wochenendes. Für den Samstag kündigte sie ein Programm für junge Leute an, und „der Sonntag steht im Zeichen des Schlagers“, so Herfurth. Am Samstag seien zehn Stunden lang Open-Air-Konzerte von Künstlern, die ein jüngeres Publikum ansprechen, geplant. Darunter sind mit Djea und Krogmann auch Potsdamer Bands sowie die Gewinner des Musikcontests aus dem vergangenen Jahr, Kesh. Außerdem spielen Chris Schummert, Zweitplatzierter der TV-Show „The Voice of Germany, und Alex Diehl, der seinen Song „Nur ein Lied“ den Opfern des Attentats im November 2015 in Paris widmete und so berühmt wurde. Parallel dazu treten auf der PNN-Rundbogenbühne Künstler und Musiker aus der Region Teltow-Stahnsdorf-Kleinmachnow auf.

Der Schlagersänger und Wahl-Teltower Mitch Keller steht am Sonntag auf der Bühne. Er spielte unter anderem schon gemeinsam mit Größen wie Matthias Reim und Andrea Berg. Ebenfalls dabei ist Radiomoderator und Schlagerstar Bernhard Brink. Wie in jedem Jahr findet am Sonntag von 12 bis 14.30 Uhr die Sport- und Tanzparty statt, bei der sich Vereine und Fitnessstudios mit ihren diversen Angeboten präsentieren – Besucher können vor der Bühne mitmachen.

Noch sind Anmeldungen möglich

Am Montag gibt es bereits zum 17. Mal den „Markt der Möglichkeiten“ in der Rheinstraße, auf dem sich von 12 bis 17 Uhr Vereine und Selbsthilfegruppen der Region vorstellen. Beim Bühnenprogramm beteiligen sich etwa der Square-Dance-Club aus Kleinmachnow und der Teltower Carneval Club. Bisher haben 30 Vereine ihr Kommen zugesagt. „Es können sich gerne noch ein paar mehr anmelden“, sagte Bärbel Schenk, die der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) vorsteht. Wie in jedem Jahr wird Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) die Gelegenheit nutzen, um Ehrenamtliche für ihr Engagement auszuzeichnen. Zudem begrüßt der Bürgermeister wieder Gäste aus Teltows Partnerstädten Ahlen in Nordrhein-Westfahlen, Gonfreville aus der Normandie und dem polnischen Zagan. „Aus Gonfreville kommen sogar der alte und der neue Bürgermeister“, sagte Schmidt. Gonfrevilles langjähriger Bürgermeister war in diesem Jahr in die Nationalversammlung gewählt worden.

Durch die Verlängerung des Festes gibt es nicht nur am Tag der deutschen Einheit, sondern auch am Montag zuvor Rockkonzerte. Dann treten mit Bonfire eine bewährte Hard-Rock-Gruppe sowie mit Kilminister eine berühmte Motörhead-Tribute-Band auf: Nach dem Tod dessen Frontsängers Lemmy Kilmisters spielte die Band im vergangenen Jahr sogar gemeinsam mit den verbliebenen Mitgliedern von Motörhead in Berlin.

Erstmals gibt es eine Flugattraktion

Erstmals wird es in diesem Jahr die Flugattraktion „AirEmotion“ geben: An einem 50 Tonnen schweren Kran fliegen Besucher in 60 Metern Höhe durch die Luft und lernen Teltow aus der Vogelperspektive kennen. Eine Fahrt soll maximal fünf Euro kosten. In der Genießergasse werden neben Altbewährtem wie Bratwurst auch Garnelen-Burger und Raclette-Spezialitäten angeboten. Die erst in diesem Jahr gegründete Teltower Firma „What The Bug“ lädt Gäste ein, Insektengerichte von Mehlwürmen bis hin zu Heuschrecken zu probieren.

Wie auch im vergangenen Jahr werden Sicherheitsbeauftragte und Polizisten sowohl sichtbar als in zivil unter den Gästen sein. Herfurth verwies außerdem auf das Glasflaschenverbot und kündigte an, dass es wegen der Anschläge und damit einhergehender Bedenken vermehrt Taschen- und Personenkontrollen geben werde.

Lange Zeit war nicht klar, ob das Stadtfest in diesem Jahr in seiner gewohnten Ausführung stattfinden kann. „Die Kosten steigen jedes Jahr“, sagte Herfurth, die mit mehreren Zehntausend Besuchern rechnet. Insgesamt 235 000 Euro wurden dieses Jahr veranschlagt, davon sind 55 000 Euro von der Stadt gezahlt worden. Mit der Grimm Holding aus Berlin hat sich jedoch ein neuer Hauptsponsor gefunden und es bleibt alles beim Alten – und so wird es zum Abschluss am 3. Oktober auch in diesem Jahr ein Lied von der Freiheit geben.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!