24.04.2017, 12°C
Themenschwerpunkt:

Stahnsdorf

  • 02.12.2016

Schlüsselübergabe in Stahnsdorf abgesagt: Umzug der Reiterstaffel verzögert sich

Stahnsdorf - Stahnsdorf muss noch länger auf den Einzug der Reiterstaffel der Bundespolizei in ihrem neuen Standort an der Alten Potsdamer Landstraße warten. Der eigentlich für den 15. Dezember angesetzte Termin zur symbolischen Schlüsselübergabe wurde vom Bauherren, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), abgesagt, teilte die Gemeinde mit. Unklar ist derzeit, wann die Reiterstaffel überhaupt nach Stahnsdorf umzieht.

In der Gemeinde ist man ratlos. Und auch bei der Bima selbst herrscht noch Unklarheit. „Der konkrete Zeitpunkt der Fertigstellung und somit der Übergabe wird sich spätestens im Laufe der nächsten drei Kalenderwochen herauskristallisieren“, so ein Sprecher. Offenbar gab es Probleme mit den Auftragsnehmern auf der Baustelle. Bei der Fertigstellung wichtiger Gewerke sei es zu personellen Ausfällen und Engpässen gekommen, die nicht sofort kompensiert werden konnten. „Dies führte letztendlich zu Verzögerungen, die sich trotz intensiver Bemühungen nicht mehr aufholen ließen.“ Bauliche Probleme, die die Fertigstellung verzögern, gebe es nicht. Mittlerweile sei mit den betroffenen Gewerken ein Zeitplan erarbeitet worden. Wie schnell die Arbeiten letztlich beendet werden können, sei auch witterungsabhängig.

Es ist nicht die erste Verzögerung bei dem Bauprojekt. Im März vergangenen Jahres waren bei den Bauarbeiten Munitionsreste entdeckt worden. Rund zweieinhalb Tonnen Weltkriegsmunition wurden zum Teil vor Ort entschärft.

Das neue Dienstgebäude ist rund 600 Quadratmeter groß, gebaut wurden zudem eine Reithalle und eine Schmiede. Die Tiere, die mit ihren Reitern unter anderem die Zäune an den Flughäfen in Berlin-Tegel und Schönefeld bewachen, um das Kanzleramt und bei risikoreichen Fußballspielen patrouillieren, werden in Stahnsdorf viel Auslauf haben. Rund 13 000 Quadratmeter umfassen die Außenanlagen, bestehend aus klassischer Koppel, Reitplatz und speziellen Auslaufflächen.

Bisher hat die Reiterstaffel ihren Sitz mit 24 Pferden an der Königsallee in Berlin Grunewald, seit 2009 suchte die Bundespolizei aber nach einem neuen, größeren Standort. Um die Rösser muss man sich trotz der erneuten Verzögerung keine Sorgen machen – jedenfalls nach Ansicht der Bundespolizei: Die Aufgabenerfüllung der Bundespolizei werde durch die Verschiebung von Baumaßnahmen nicht beeinträchtigt, hieß es.

Die Kosten für den Neubau in Stahnsdorf liegen bei knapp sieben Millionen Euro. Der finanzielle Rahmen werde eingehalten, teilte die Bima mit. mar

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!