21.08.2018, 23°C
  • 18.11.2017

Themenwoche auf Kika: Respekt für meine Rechte

Siham El-Maimouni Foto: WDR/Herby Sachs

Eine Themenwoche auf Kika zur richtigen Zeit: Wo lassen sich Vorurteile besser abbauen als im Kindesalter?

„Ausländer nehmen uns alles weg“, „Flüchtlinge sind alle kriminell“: Parolen der Art sind salonfähig geworden. Für den Themenschwerpunkt „Respekt für meine Rechte – gemeinsam Leben“ könnte es kaum einen besseren Zeitpunkt geben und vielleicht auch keinen besseren Ort als den Kindersender Kika. Rund um den Internationalen Tag für Toleranz hat der öffentlich-rechtliche Sender in dieser und in der nächsten Woche mehr als 20 Sendungen im Programm, die sich mit dem Themenkomplex Vorurteile, Freundschaft, Migration beschäftigen. Motto: Wo lassen sich Vorurteile besser abbauen als schon im Kindesalter?

Eine, die es wissen muss, ist Moderatorin Siham El-Maimouni, Tochter marokkanischer Einwanderer. Die 32-Jährige hat für das Magazin „neuneinhalb“ (Mittwoch, Kika, 19 Uhr 25) herauszufinden versucht, wie der Stand der Integration ist. In Deutschland hat eins von drei Kindern unter zehn Jahren ausländische Wurzeln. „Integration ist ein großes Wort“, sagt El-Maimouni dem Tagesspiegel. „Wann fängt sie an, wo hört sie auf? Ich habe auf meiner Reporterreise sehr viele Menschen getroffen, die an einem guten Zusammenleben interessiert sind und dafür hart arbeiten.“

Großer Vorteil von Kindern sei es, dass sie oft weniger Angst haben als Erwachsene. „Sie zerbrechen sich nicht den Kopf darüber, was man sagen darf und was nicht.“ Sie habe viele Kinder getroffen, für die ein buntes Deutschland eine Bereicherung ist. Ähnliche Erfahrungen in Deutschland machte das syrische Mädchen Tiba, dessen Geschichte „Die Sendung mit der Maus“ (Sonntag, 11 Uhr 30) seit 2015 verfolgt, oder die zwölfjährige Vanessa aus Neukölln, deren Workshop gegen Ausgrenzung in der Doku-Reihe „Schau in meine Welt“ (Sonntag, 16 Uhr 15, beides Kika) vorgestellt wird. meh

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!