20.08.2018, 25°C
  • 13.02.2018

Absage von de Castro an Berlin: Ines de Castro wird nicht Sammlungsdirektorin

Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums. Foto: dpa

Indes de Castro bleibt in Stuttgart und geht nicht nach Berlin ans Humboldt-Forum.

Inés de Castro, Direktorin des Linden- Museums Stuttgart, wird nicht Direktorin für die Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin im Humboldt Forum. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz bedauert die Absage: „Wir haben uns über ihre Bewerbung gefreut und waren in intensiven Gesprächen mit ihr“, erklärte er am Dienstag. Nun geht die Suche nach einer geeigneten Direktion weiter.

Wie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst am Dienstag mitteilte, einigten sich Landesregierung und Stadt darauf, das Linden-Museum zum Weltmuseum weiterzuentwickeln. Dabei soll das Konzept des Museums als objektive Institution der Wissensvermittlung hinterfragt werden. Seit Jahren kümmert sich das Museum unter wissenschaftlicher Begleitung um die Provenienzforschung, also die Frage, woher die ausgestellten Objekte kommen und welche Rolle sie in ihren Herkunftsländern spielen. Das Linden-Museum gilt als eine der bedeutendsten ethnologischen Sammlungen Europas. Tsp/KNA

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!