20.11.2017, 5°C
  • 10.11.2017

Liima, Yung Lean, Sampa the Great, Taylor Swift: Die Pop-Alben der Woche im Soundcheck

Machen intelligente Songs: die dänisch-finnische Band Liima. Foto: Rasmus Weng Karlsen / City Slang

Jeden Freitag ab 21 Uhr stellen vier Popkritiker/-innen auf Radio Eins die Alben der Woche vor. Diesmal mit Liima, Yung Lean, Sampa the Great und Taylor Swift.

Liima: 1982 (City Slang)

1982 erreichte die Digitalisierung den Mainstream: Das „Time Magazine“ zeigte den PC als Person des Jahres auf dem Cover. Das ist auch das Jahr, in dem Liima-Sänger Casper Clausen geboren wurde. Das Album geht dem Gefühl nach, mit den Klängen jener Jahre und den ersten massentauglichen digitalen Unterhaltungsmedien aufzuwachsen. „1982“ ist aber kein Retro-Pop-Album dieser dänisch-finnischen Band, sondern eine Sammlung famoser, intelligenter Songs. Andreas Müller, Moderator

Yung Lean: Stranger (Year 0010)

Der 1996 im weißrussischen Minsk geborene schwedische Rapper Yung Lean fing als eine Art Witzfigur im Hip-Hop an, sammelte aber mit seinen nicht immer viel Sinn ergebenden englischen Texten und verträumt billigen Beats und Melodien zig Millionen YouTube-Views ein. Sehr eigen und sehr fake und real zugleich ist Yung Lean auch auf seinem dritten Album „Stranger“ – und genau diese Mischung macht dieses neue Album von ihm so interessant. Martin Böttcher, Popkritiker

Sampa The Great: Birds and the BEE9 (Big Dada Recordings)

Die Native Tongues der Gegenwart, der freundliche, reflektierte, engagierte Rap vom anderen Ende der Welt: Australien. Sampa the Great kam aus Botswana, repräsentiert aber mit ihrem Album die australische Hip-Hop-Szene mit ihren Wurzeln in der globalen Kultur. Politische Verortungen, polyrhythmische Afro-Jazz-Samples, trockene Drum-Machines – nicht total innovativ, aber substanziell. Vivian Perkovic, 3-Sat-Kulturzeit

Taylor Swift: Reputation (Universal)

Innovativ war ihr Hochglanzpop nie, aber immer eingängig. Interessant wird Swifts sechstes Studioalbum dadurch, dass sie damit um ihren Ruf kämpft. Den Alt-Right-Aktivisten, die sie vereinnahmen wollen, säuselt sie zu: alles Lüge. Die schlappen Beats und brummelnden Synthiesounds erinnern an ein warmes Schaumbad, aber die Botschaft ist klar. Ach ja, ein paar Ohrwürmer gibt es auch. Christian Schröder

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!