27.07.2017, 21°C
  • 22.08.2015

Uni Potsdam will Forscher zurückholen: Talentmesse in San Francisco Ende August

Brandenburger Vorstadt - Die Universität Potsdam bemüht sich künftig verstärkt um die Anwerbung ins Ausland abgewanderter Spitzenforscher. Wie die Uni am gestrigen Freitag mitteilte, findet dazu vom 28. bis 30. August in San Francisco die Talentmesse des Akademikernetzwerkes Gain (German Academic International Network) für deutschsprachige Wissenschaftler statt. Die Hochschule sei dort gemeinsam mit dem Potsdam Research Network pearls mit einem eigenen Stand vertreten. Potsdam biete Forschern neben einem attraktiven Standort und der Dichte von außeruniversitären Forschungsinstituten gute Karrierechancen für Familien und lukrative Netzwerke zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, hieß es.

Uni-Präsident Oliver Günther betonte, dass das Institut in den vergangenen Jahren schon mehrfach erfolgreich mit der Werbung um Spitzenkräfte gewesen sei. „Erst kürzlich konnten wir einen Physiker aus Stanford abwerben“, sagte er. Dies zeige, dass der Standort international wettbewerbsfähig sei. Außerdem fand im Juni an der Uni erstmals ein Netzwerktreffen mit erfolgreichen Rückkehrern aus den USA statt. „Der Erfahrungsaustausch hat gezeigt, dass sich der Aufwand lohnt“, betonte Präsident Günther. Dabei sei der direkte, persönliche Kontakt zu den Spitzenforschern meist ausschlaggebend. Das Netzwerktreffen der Rückkehrer werde sich in Potsdam genauso etablieren wie der Empfang für die Neuberufenen, fügte er hinzu.

Auf der Messe, die zeitgleich mit der Jahrestagung des Gain in San Francisco stattfindet, werden Interessierte aus allen Fachgebieten erwartet, um sich mit Vertretern der deutschen Wissenschaftslandschaft und der Industrie auszutauschen und Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. Zudem stellt die Potsdam Graduate School (PoGS) ihr neues Förderprogramm vor. Neben Wissenschaftsmanagement gehört Politikberatung zum Qualifizierungsangebot. PNN

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!