19.10.2017, 15°C
  • 05.11.2013
  • von Jan Kixmüller

UN-Klimakonferenz: Potsdamer Forscher schlägt Klimasteuer vor

von Jan Kixmüller

Vor der nächsten UN-Klimakonferenz in Warschau zeigen sich Potsdamer Klimaforscher skeptisch. Foto: dapd

Der Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, hat einen neuen Ansatz zum Klimaschutz ins Gespräch gebracht.

Potsdam –  Im Vorfeld des Treffens der UN-Klimakonferenz COP19 vom 11. bis 23. November in Warschau schlug er eine Kohlenstoff-Steuer vor, deren Einnahmen zweckgebunden für Infrastrukturmaßnahmen einzelner Länder genutzt werden sollten. „Das wäre ein Einstieg, um den Ländern die Angst vor einer CO2-Besteuerung zu nehmen“, sagte Edenhofer.

Eine aktuelle Studie des PIK unterstützt Edenhofers Vorstoß. Ein Preis für Kohlendioxid – über Auktionierung von Emissionsrechten oder über Besteuerung von CO2 – erbringe weltweit höhere Einnahmen, als die Verluste durch den Wegfall fossiler Brennstoffe ausmachen würden, so die Forscher.

Ein Preis für die globalen CO2-Emissionen in diesem Jahrhundert könnte zu Einnahmen von 32 Billionen US-Dollar führen. Das wäre mehr als die zwölf Billionen US-Dollar, um die die Einnahmen aus fossilen Brennstoffen schrumpfen würden.

 


 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der Mittwochausgabe der Potsdamer Neuesten Nachrichten.

 


 

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!