26.09.2016, 16°C
  • 21.07.2010

Eine lebendige Zeitschrift Rang zwei für Journal des Albert-Einstein-Instituts

Der wissenschaftliche Stellenwert des vom Potsdamer Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) herausgegebenen Open Access-Journals „Living Reviews in Relativity“ wurde jetzt erstmals bewertet. Das kostenfrei im Internet publizierte Journal erreichte mit einem Zitat-Faktor (Impact Factor) von 10 600 in der weltweiten Bewertung auf Anhieb Rang zwei in der Kategorie „Physics, Particles & Fields“. Bekanntgegeben wurde das Ergebnis laut AEI kürzlich in den „Journal Citation Reports“ von Thomson Reuters.

Der Journal Impact Factor ist eines der meistgenutzten Werkzeuge für die Einschätzung wissenschaftlicher Journale. Er erlaubt Nutzern, den Stellenwert einer Zeitschrift und deren wissenschaftlichen Einfluss insgesamt, objektiv einzuschätzen. Der Impact Factor eines Journals ist die durchschnittliche Anzahl von Zitierungen der in den zurückliegenden zwei Jahren publizierten Artikel. Unter dem Stichwort „Open Access“ engagieren sich seit einigen Jahren weltweit Wissenschaftler und Wissenschaftsorganisationen, darunter die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), erfolgreich für den unbeschränkten Zugang zu wissenschaftlichen Informationen.

„Wir haben unser Ziel erreicht, zu einer der ersten Adressen für Informationen über Arbeiten im Fachgebiet der Relativitätstheorie zu werden“, erklärte Bernard Schutz, Direktor am Albert-Einstein-Institut sowie Initiator und Editor-in-Chief von „Living Reviews in Relativity“. „Die erfolgreiche Übertragung dieses Konzepts auf andere Fachgebiete ist eine weitere Bestätigung unserer Idee“, so Schutz.

„Living Reviews“ wurden 1998 von Bernard Schutz initiiert. Das Konzept der „lebenden“ Artikel nutzt die Vorteile des webbasierten elektronischen Publizierens, indem es Autoren ermöglicht, durch regelmäßige Updates aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse einzuarbeiten. Um eine hohe wissenschaftliche Qualität zu gewährleisten, werden alle Autoren durch ein internationales Herausgebergremium eingeladen und die Artikel von Experten begutachtet.

Heute unterhält „Living Reviews in Relativity“ 68 Übersichtsartikel, welche bereits über 4800 Mal in anderen Zeitschriften zitiert wurden. Das Journal ist nach Ansicht des Instituts zu einer der ersten Adressen für Informationen über Arbeiten im Fachgebiet der Relativitätstheorie geworden. Sein Konzept wurde von anderen Publikationen in verschiedenen Feldern, von der Astronomie bis zur Politikwissenschaft, übernommen.

Derzeit werden fünf „Living Reviews-Journale“ von Partnern der Max-Planck-Gesellschaft, der österreichischen Akademie der Wissenschaften und ECSA, der Leibniz Gemeinschaft und der ETH und Universität Zürich herausgegeben. PNN

„Living Reviews“ im Internet:

http://relativity.livingreviews.org

Social Media

Umfrage

Soll das Tempo 30 auf der Zeppelinstraße erst einmal auf drei Monate zeitlich begrenzt werden und nur testweise erfolgen?