26.05.2016, 16°C
  • 05.12.2012

Berlin-Wilmersdorf: Rasierklingen in Hundeködern

Eine Anwohnerin verhinderte Anschlag auf Hunde. Nun wwirdd eine 50- biss 60-jährige Berlinerin gesucht.

Berlin - In den Fleischbällchen steckten die Schneiden von Rasierklingen: Solche lebensgefährlichen oder sogar tödlichen Hundeköder hat eine unbekannte Frau laut Polizei am Mittwochmorgen auf dem Gehweg der Sigmaringer Straße in Wilmersdorf verteilt. Eine Anwohnerin beobachtete sie dabei, sammelte fünf Köder ein und brachte diese zur Polizei. Nach Aussage der Zeugin radelte die mutmaßliche Täterin den Gehweg entlang und verstreute dabei die Köder, die zerbrochene Teile von Rasierklingen enthielten. Die Radlerin soll 50 bis 60 Jahre alt sein, sie trug eine rote Kapuzenjacke. In diesem Jahr gab es in Berlin schon mehrfach Warnungen vor Hundeködern, die meist vergiftet waren. Laut Polizei wurde in Wilmersdorf „nun erstmals ein Täter konkret beobachtet.“ Die Kripo ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. ]cs

Social Media

Umfrage

Soll das Rechenzentrum auch nach 2018 als Künstlerzentrum erhalten bleiben? Stimmen Sie ab!