Neue Flugrouten: Neue Flugrouten – Potsdam gewinnt

UPDATE. Platzeck spricht von insgesamt guter Lösung. Bürgerinitiative Kleinmachnow über neue Flugrouten „entsetzt“, Wowereit ist zufrieden. Kleinmachnow, Teltow und Stahnsdorf werden mehr überflogen, Potsdam soll dafür entlastet werden. Havelsee-Gemeinden bei Abflügen ent- aber bei Anflügen belastet.

Potsdam/Schönefeld - Die Stadt Potsdam ist der große Gewinner nach der monatelangen Diskussion um die neuen Flugrouten vom und zum neuen Großflughafen BBI in Schönefeld. Bei der Vorstellung der neuen Routen durch die Deutsche Flugsicherung (DFS) am Montag bei der Fluglärmkommission in Schönefeld wurde deutlich: Potsdam wird komplett umflogen. Aber auch über die Region Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf werden weniger Flugzeuge düsen als in den ersten Varianten der DFS vorgesehen. Überflogen werden auch die Wannsee-Region, Erkner und Zeuthen, für die aber eine Mindestflughöhe vorgesehen ist. Überquert werden soll auch der Müggelsee.
Keine wesentlichen Änderungen gab es indes bei den geplanten Anflugrouten. Die Maschinen sollen zur Hauptverkehrszeit im Minutentakt unter anderem zwischen Ferch und Caputh über den Schwielowsee in Richtung Schönefeld fliegen. Ein Vorschlag der Havelsee-Kommunen, auch die landenden Flugzeuge außerhalb des Autobahnrings zu führen, wurde von der DFS nicht aufgegriffen. Werders Bürgermeister Werner Große (CDU) sprach gestern von einem „absoluten Horrorszenario“ für das staatlich anerkannte Erholungsgebiet. Seine Amstkollegin aus der Gemeinde Schwielowsee, Kerstin Hoppe (CDU), von einer „großen Schande“.
Der Flughafen soll am 3. Juni 2012 eröffnet werden. Die Vorschläge wurden dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung zugeleitet, das die Routen genehmigen muss. Eine Entscheidung soll am 26. Januar 2012 fallen. Die Flugsicherung betonte, sie sei weitgehend den Vorschlägen der Fluglärmkommission gefolgt und habe Routen gewählt, die möglichst wenig Menschen belasten. Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (beide SPD) reagierten zufrieden. Platzeck nannte die Vorschläge der DFS eine „insgesamt gute Lösung“.
Berlin-Wannsee und die Region Teltow können künftig von kleinen Maschinen überflogen werden, die nach dem Start zwischen Blankenfelde und Ludwigsfelde eine Höhe von 1500 Metern erreicht haben. Diese können dann die vorgeschriebene Route, die über das Autobahnkreuz Potsdam führt, verlassen und in mehreren Korridoren nach Norden – über Kleinmachnow und Stahnsdorf – in den Berliner Luftraum fliegen. Darüber zeigten sich die Bürgermeister der Region und die Bürgerinitiativen gestern enttäuscht. Die Fluglärmkommission hatte vorgeschlagen, alle von der Nordbahn startenden Flieger außerhalb des Autobahnrings zu führen.
Die Vorsitzende einer der ersten Bürgerinitiativen gegen die ursprünglichen Routenpläne, Marela Bone-Winkel, sagte, statt wenige Menschen dem kompletten Lärm auszusetzen, müssten jetzt alle etwas Lärm ertragen. Markus Peichel von der Potsdamer Initiative bezeichnete den Vorschlag als das geringere Übel, es sei aber nach wie vor klar, dass Schönefeld der falsche Standort sei. dapd/pet/kt/ldg

74 Kommentare

  • von schnuffi06.07.2011 13:32
    Da hat sich die DFS im September wohl richtig Mühe gegeben das maximale Schrekensszenario als Planung zu veröffentlichen, weil jede nachträgliche Verbesserung später dann als guter Kompromiss verkauft werden kann. "Ist ja jetzt doch nicht so schlimm". Sorry aber das was die FLK gefordert hat ist das Minimum mit dem man sich zufrieden geben darf.

  • von M. Frank06.07.2011 08:48
    Zum Thema Wirtschaftsstandort und Arbeitsplätze: was sich die Region nicht zuletzt aufgrund der Unfährigkeit der Planungsverantwortlichen für den ProblemBER ist ein echter Imagegau. Welches Unternehmen will sich in so einer Chaosregion ansiedeln, wo solide Planung scheinbar undenkbar ist. Nicht der Protest oder der Flughafenstandort, sondern die idiotischen Planungen von Regierung und Verantwortlichen machen den wirklichen Schaden im Außenbild von Berlin-Brandenburg. Hier sollte in Bezug auf Konsequenzen noch nicht das letzte Wort gesprochen sein.
  • von politfrust05.07.2011 22:18
    Ist es nicht traurig, das wir uns untereinander beschimpfen? Sicher haben einige Glück und andere Pech, ich gehöre auch zu den Pechvögeln. Ich denke uns allen geht es nicht um den Flughafen. Wir sind nur alle wütend und das mit Recht, weil wir nur belogen und betrogen werden von diesen Selbstherrlichkeiten. Die haben alle die Lügenkrankheit. Warum hat man nicht schon vor 10 Jahren mit offenen Karten gespielt und uns Bürger miteinbezogen. Das zeigt mir eigentlich nur, das sie Angst vor dem Volk haben und uns immer vor vollendete Tatsachen stellen und freuen sich, dass sie es wieder mal geschafft haben, ihren Willen durchzusetzen.
    Da hat man nach der Wende auf so ein kleines Kerlchen Namens Blüm gehört, sorgen sie für`s Alter vor mit Wohneigentum. Leider kannten wir Ossi`s damals die Spielregeln der West-Politiker noch nicht und haben diese Lüge geglaubt, wie auch die, dass die Renten sicher sind. So jetzt hat man Wohneigentum geschaffen und es ist nichts mehr wert. Wer erstattet mir den Wertverlust? Das es auch andere Lösungen geben könnte für die Fluglinien wurde und ja aufgezeigt, aber lange Wege gehen aus Kosten und wirtschaftlichen Gründen nicht. Was ist mit meiner Wirtschaftlichkeit meines Hauses? Ich habe mich dafür verschuldet. Das interessiert natürlich keinen.Ich find den Vorschlag von Bürger nicht schlecht, welcher Staatsanwalt hat den Mut, diese Betrüger zur Verantwortung zu ziehen? Die können hier alle machen was sie wollen, nur der Kleine wird gegängelt. Mit Rechtsstaat hat das nichts zu tun, das ist ein Politstaat. Über unsere Politiker aus der DDR maßt man sich eine Meinung an, aber die sind noch 1000 mal schlimmer. Und was das Schlimmste ist, sie kommen aus unseren Reihen und haben ganz schnell die "Wende" bekommen zu ihren Gunsten, vor allen Dingen Frau Merkel.
  • von Willi05.07.2011 22:17
    Karl-Georg Wellmann, CDU-Bundestagsabgeordneter und Herr Staatsekretär Klaus-Dieter Scheuerl im Feldeinsatz um die Flieger nicht über Zehlendorf fliegen zu lassen. Dafür fliegen sie jetzt aus dem Osten und Norden westlich von Potsdam über Michendorf und Wilhelmshorst nach Schönefeld.
    Vielen Dank diesen ausgezeichneten Lobbyisten aus der jetzt Lärm-auserwählten, betroffenen Region!

    Und wieder spielen Politiker eine tragende Rolle, den Luftverkehr von Ihrem Wohnkreis wegzuleiten.

    Wie damals die Fehl-Entscheidung für Schönefeld - sie wurde schon im Bundesverkehrsministerium getroffen.

    Leute laßt euch nicht für dumm verkaufen! Wehrt euch gegen die Verlärmung, 365 Tage im Jahr, wehrt Euch gegen diesen Lärmwahnsinn! Direkt über Euch, über euren Wohnungen und Häusern, im Ausflugsgebiet und Wohnbereich der Berliner und Brandenburger vom Müggelsee bis zu den Havelseen und Michendorf/ Wilhelmshorst.
  • von Úlf05.07.2011 21:46
    auch Lärm macht krank und bringt einen früheren Tod ....

    Und Lebensplanungen an einem Ort mit der Last von Bankkrediten werden zerstört. Das bringt die Leute auf die Straße ...

    Potsdam sollte überflogen werden. Im Tiefflug über den Landtag. Genau wie das Rote Rathaus in Berlin. Und wo wohnten Herr Platzeck und Herr Wowereit noch mal...? Nicht zu vergessen das Bundes-Verkehrsministerium! Die haben uns die Bescherung eingebrockt. Leider sind die damals Verantwortlichen schon lange wieder woanders. So ist das bei den Verantwortlichen, heute Entscheidungen mit Tragweite treffen, absahnen und morgen verschwinden ....

  • von * * *05.07.2011 20:34
    Laserpointer auf Flugzeuge richten? So weit geht das hier? Das kann Tote geben, liebe Wirrköpfe! Wie krank ist das denn????
  • von M.05.07.2011 20:28
    sorry - . -
    was war ich aufgeregt.....

    Leider hat F. Meyer noch immer nict darauf geantwortet.

    VG:
    M.

  • von Username05.07.2011 20:22
    Genau. Sorry.
  • von . 05.07.2011 20:16
    da war wohl f.m. gemeint
  • von M.05.07.2011 20:11
    Username
    Wie kommen Sie zu diesem Unsinn den Sie schreiben?
  • von Nomos05.07.2011 19:54
    Letzte Meldung

    Ramsauer watscht Wowereit und Platzeck ab.

    Im Abendschau-Interview wurden die Herren Wowereit und Platzeck vom Verkehrminister Raumsauer abgewatscht.

    Sie wurden für unfähig erklärt, einen Flughafen korrekt planen zu können.

    Da kann man nur sagen, recht hat er.

    Wowereit und Platzeck stehen mit ihrem BBI/BER im Schlamassel und das ziemlich tief.

    ...und wer glaubt jetzt ist Schluss mit der Flugroutendiskussion, der hat sich getäuscht.

    Also Abendschau-Wiederholung morgen früh nicht verpassen. Es ist sehenswert.

  • von nen bürger05.07.2011 19:17
    "Hier von Egoismus und Wohlstandsproblemen zu sprechen ist dem puren Neid geschuldet..."

    Was denn für Neid? Auf nen Häuschen? Na da muss man schon etwas mehr auffahren. Manche denken echt weil se ne Hütte haben sind sie Krösus. Ich lass mich jetzt auf ner Senfte durch mein Haus tragen. ;-)

    Ich find den Flughafen dufte.
  • von Flughafen ja, Betrug nein..................05.07.2011 19:06
    Die Kritiker der Flugroutengegner verkennen die Situation und den Umstand, dass hier jahrelang getäuscht wurde. Es geht nicht um Egoismus. Natürlich brauchen wir einen Flughafen und nutzen diesen auch gerne (geschäftlich und privat).
    Allerdings wurde im Planfestestellungsbeschluss kein Großflughafen und auch kein Drehkreuz genehmigt.
    Der alles entscheidender Unterschied besteht allerdings darin, dass jeder in Tegel und Mahlow/Blankenfelde weiß, dass dort ein Flughafen in der Nähe ist und man von Flugrouten betroffen ist; entsprechend auch die Preisgestaltung. In der Region TKS dagegen wurde bereits die Anfrage zum Thema "Flugrouten" abgelehnt mit dem Hinweis, dass diese Gemeinden nicht betroffen seien. Es handelt sich ergo um ein grundsätzliches Problem der Glaubwürdigkeit von Politikern und Flughafenbetreibern und im Speziellen um ein Problem von immerwährenden Lärm sowie fallenden Grundstückspreisen. Und es wurde einem jegliche Chance genommen, sich im Vorfeld darüber zu informieren.
    Hier von Egoismus und Wohlstandsproblemen zu sprechen ist dem puren Neid geschuldet...
    Wir demonstrieren weiter und final auch siegen !!!!!!!!

  • von Username05.07.2011 18:38
    Wie jetzt? Der feine Herr M. will Kleinmachnow verlärmen?
    Ich brech weg... hahaha
  • von wieso fliegen nicht alle um Potsdam rum05.07.2011 17:46
    Wieso können eigentlich nicht alle Flugzeuge um Potsdam fliegen ?
    So wie es ursprünglich geplant war.
  • von Bürger05.07.2011 17:17
    Alle die sich hier über die Betroffenen lustig machen und mit Häme die Eingabe des DFS kommentieren sollten sich in Grund und Boden schämen.
    Wären sie selbst betroffen würden sie nicht anders reagieren.
    Wenn eine Gesellschaft sich selbst kasteien und Natur und Mensch mit Lärm undf Dreck vorsätzlich zerstören will, dann ist es richtig, dass die Drecksflieger irgendwo lang müssen. Keiner will den Lärm und Dreck haben; auch richtig. Die meisten Menschen denken gar nicht darüber nach, was für ein Schwachsinn es ist nach Londen für € 19,- zu fliegen, um dort den selben Mist, für mehr Geld wie in der Schlossstraße zu kaufen, weil es cool ist!!!
    Nein, es geht einzig und allein darum, dass die Menschen, die jetzt in der Region TKS betroffen sind, vorsätzlich betrogen wurden und dass keine staatliche Sau sich für diese Straftat interessiert!
    Warum? Weil alle andern (nicht betroffenen) entweder davon monitär profitieren oder nach dem St. Florian Prinzip froh sind, dass der Kelch an Ihnen vorbeigegangen ist.
    Aber Betrug bleibt Betrug! Nur eins konnten wir wieder lernen: Wenn der Staat den Bürger betrügt ist das offensichtlich in Ordnung. - Nein, das darf so nicht sein, den sonst geht unsere Gesellschaft den Bach runter.
    Na, welcher Staatsanwalt hat Lust sich hier die Finger zu verbrennen?
    Wie, keiner mit'm Arsch in der Hose da?
    Dann sind wir wohl doch eine Bananenrepublik und Pinokio und die Märchenprinzessin sind die Kolonialhändler, die uns verkauft haben!
    Aber wir vergessen Euch nicht!!!
  • von Nomos05.07.2011 16:51
    Die Flugroutenlüge, die Flughafenlüge, die Arbeitsplatzlüge

    „Da sind wir noch mal davongekommen.“ sagt sich der Berliner, die Potsdamer auch und atmen auf.

    Die Freude währt nicht lange.

    Die dritte Start- und Landebahn ist schon in der Schublade.

    http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/archiv/index.printView.on.media.!etc!medialib!rbb!rbb!aktuell!aktuell_20110703_air.html

    Bei 1:30 Min.

    Dann werden die Flugroutenkarten neu gemischt.

    Zehlendorf und Sanssouci werden dann das Raunheim von Berlin-Brandenburg.

    Zur Erläuterung Raunheim bei Frankfurt ist die verlärmteste Stadt in dieser Republik.
  • von M.05.07.2011 15:10
    Nun Herr Meyer,

    da sind wir aber gespannt welche irrwitzige Geschichte Sie uns nun präsentieren werden.

    An allem sind Sie nicht schuld...
    Das betrifft nicht so viele Menschen...
    So laut wie Fluglärm ist das auch nicht...
    Ökologisch ist das allemal...
    Alle werden besser befördert...
    Die Anwohner müssen eben Verständnis haben...

    Nun Herr Meyer,
    was für eine Geschichte präsentieren Sie uns nun heute wieder?


    VG:
    M.



  • von Tegeler05.07.2011 15:08
    Die Anwohner westlichen und östlichen Anwohner des Flughafens Tegel sind zahlreicher als die jetzt Betroffenen und werden alle nicht unterschreiben. Ich hätte mir gewünscht, dass die Flugzeuge hier eine Flughöhe von 1500m gehabt hätten. Startende Flugzeuge sind schneller auf einer höheren Flughöhe als die Flugzeuge im Landeanflug. Ich würde ebenfalls gerne wissen, wie viele der jetzt Betroffenen erst nach dem Beschluss zum BBI in diese Regionen gezogen sind. An dieser Stelle bitte pssst.
    In 30 Jahren kann sich ohnehin kaum noch ein Normal-/Wut-bürger einen Flug leisten, dann wird es ruhig. Es fliegen dann nur noch die wohlhabenden Mitbürger aus Zehlendorf und Kleinmachnow.
    Vielleicht können aber alle Bürger des Großraums Berlin/Brandenburg einen kleinen Beitrag leisten und sich das Wochenende auf Malle, Shopping in London oder die Skireise was ich wo verkneifen.
    Verantwortungsbewusstes Handeln ist erlernbar.
  • von Fritz Meyer und die Zerstörung eines Biotops05.07.2011 14:55
    Sehr geehrter Herr Meyer,

    Ihre Aufrufe sind derart unglaubwürdig und zielen auf Ihren eigenen Vorteil ab, dass es angebrachter wäre Sie hielten dem Mund.

    Sie sind es doch, der sich mit denen zusammentut, die die Stammbahn in Kleinmachnow wollen. Sie sind es, der damit ein Biotop zerstört.
    Sie sind es der die Anwohner mit Lärm traktiert.
    Sie sind es der damit die Lebensqualität der Anwohner zerstört.

    Und Sie und Ihres Gleichen reißen hier den Mund auf zu kritisieren Andere. Als Besitzer eines Hauses in der Straße An der Stammbahn, bin ich von Ihrer unglaublichen Spinnerei betroffen. Nehmen Sie doch bitte dazu Stellung.

  • von Rico Michel05.07.2011 14:46
    @wolf32001


    Bezüglich der von Ihnen erfragten Toleranzen auf dieser Südabkurvung:

    Dieser Route wird eine sogenannte "RNAV departure-route".
    Das bedeutet, dass das Flugzeug, welches diese Abflugroute zugewiesen bekommt,
    über eine Flächennavigations-Ausrüstung mit einer geforderten Genauigkeit von
    1 Nautischen Meile verfügen MUSS.
    Da diese Ausrüstung vor jedem Start neu kalibriert wird, liegt die
    Abweichung im Moment des Abfluges bei maximal 0.5 NM, also rund 1 Kilometer.
    Somit "biegt" selbst das ungenaueste Flugzeug rechtzeitig ab!


    Sollten sie mir nicht glauben, empfehle ich Ihnen, sich den Stanly-Track
    der DFS vom Flughafen Leipzig/Halle anzuschauen, dort können Sie sich bei der
    vergleichbaren Südabkurvung "NAMUB 2E/2Q" anschauen, wie die Flugzeuge sie in
    real einhalten. (Und wenn Sie dem Stanly-Track auch nicht glauben, dann einfach
    vor Ort selbst nachsehen.)
  • von Fritz Meyer05.07.2011 14:37
    Auf zu neuen Ufern.

    Die Messer, die Demonstrationsmesser , gewetzt und weiter geht’s.

    Jetzt ist erst einmal das Nachtflugverbot durchzusetzen. Ein Nachtflugverbot welches den Namen verdient. Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr.

    Die Volksinitiative in Brandenburg ist angelaufen. Jeder Bürger ist aufgefordert, sich daran zu beteiligen. Durch eigene Unterschrift, aber auch durch Unterschriftensammlung. Listen sind unter http://fluglaermbbi.de/gemeinsam-gegen-fluglaerm/volksinitiative-gegen-nachtflug/index.php zu beschaffen.

    Alle müssen unterschreiben von Oma Hedwig bis Enkel Leonard .

    Dabei unbedingt formal korrekt mit allen erforderlichen Angaben z.B. Unterschrift mit DATUM exakt angeben, sonst ist die Stimme ungültig.

    Je größer das Votum wird, je besser der Einstieg in die weitere Flugrouten/Flughafen-Diskussion.

    Jetzt erst recht.

    Selbstverständlich wird vorausgesetzt, dass alle unterschreiben. Auch
    die die gegenwärtig glauben davongekommen zu sein.


  • von Platzeck und Wowereit lassen sich überfliegen05.07.2011 13:56
    In einer gemeinsamen Presseerklärungen haben sich Platzeck und Wowereit mit den Fluglärmbetroffenen solidarisch erklärt und fordern die DFS auf die Flugrouten direkt über Ihre Wohnorte zu führen.
    Danke Genossen !
  • von Blankenfelder05.07.2011 13:48
    Es war klar das der gesamte SW-Berlins sowie viele Gemeinden in Brb. den Fluglärm abbekommen werden.Daraufhin hat der BVBB immer wieder hingewiesen und versucht alle in ein Boot zu bekommen..Aber die Gemeinden haben sich ja nur gegenseitig zerfleischt,je nach Interessenlage verbündet.Nun werden wir alle damit leben müssen und wartet erstmal ab wenn die 3.Startbahn zum Zug kommt..dann ist es endgültig vorbei mit der Ruhe..Im übrigen biete ich an mein RH in Blankenfelde gegen jedes vergleichbare in Kleinmachnow ,Teltow,Stahnsdorf usw. einzutauschen,weil bei uns fliegen nach der Planung 250 Flugzeuge in etwa 500m Höhe vorbei.Das sollten die Leute bedenken die jetzt am lautesten schreien und in 1500m überflogen werden sollen..Was für ein Luxusproblem...Das kommt eben davon wenn man nur egoistisch denkt...
  • von wolf3200105.07.2011 13:48
    wenn Herr Platzeck von einer "guten Lösung" spricht zeugt dies von absoluter Unkenntnis der Sachlage (oder er hat selbst noch nie in einem Flieger gesessen).
    Die vorgelegten Abflugrouten für die Betriebsrichtung 07 (Südbahn)mit der scharfen Rechtskurve sind ein Schlag ins Gesicht der Bevölkerung von Schulzendorf,Neuschulzendorf, Zeuthen und Wildau. Wer glaubt denn ernsthaft, dass diese eingezeichnete Flugroute so geflogen werden wird.
    Warum wurde niemals dargelegt, welche Toleranzen diese Routen beinhalten. Sehr geschickt ist auch die Darstellung der Höhenangaben, die hier das Erreichen von 8000 Fuß darstellen, während bei den anderen Flurouten bereits die Flughöhen 3500 und 5000 Fuß angegeben wurden.
    Sehr interessant die Vorstellung, dass mehr als 100 Flugzeuge jeden Tag in Flughöhen zwischen 400 und 700 m über die vorab genannten Gemeinden hinweg donnern werden. Auch wenn man den Mitgliedern der FLK per Simulation die Machbarkeit der engen Südkurve vorgespielt hat- die Realität wird anders aussehen. Vielleicht sollten die hierfür verantwortlichen (Politiker/ Flughafenbetreiber etc.)auch über eine Umsiedlung dieser Gemeinden nachdenken denn dann würden sie erkennen, dass die betroffenen Gemeinden zwischenzeitlich ein sehr großes zusammenhängendes, dichtbesiedeltes Gebiet darstellen.
  • von Jumbo05.07.2011 13:47
    vor allem nicht so lärmen
  • von bitte dort fliegen wie es geplant war05.07.2011 13:39
    also nicht über Stahnsdorf-Kleinmachnow-Teltow.
    Das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit Rechtsstaatlichkeit. Ich habe 20 Jahre gespart um mit meinen Kindern ein ruhiges Häuschen zu kaufen. Der BBI hat mir gesagt das über Stahnsdorf keine Überflüge stattfinden. Ich habe keine Villa und kann auch nicht wegziehen. Was soll ich also tun ????
  • von Flieger müssen starten und landen05.07.2011 13:11
    Die Diskussionen um die Flugrouten sind von einem Egoismus geprägt, der seines Gleichen sucht.

    (Fast) alle wollen den BBI und noch mehr Leute wollen einen gut erreichbaren Flughafen und fliegen auch von Berlin in den Urlaub oder auf Geschäftsreise. Aber scheinbar will niemand akzeptieren, dass Flieger starten und landen müssen. Und wenn sie es schon tun müssen, dann soll es doch bitte bei den anderen sein.

    Wer die Vorteile einer guten Infrastruktur genießen will, muss auch mit den damit einhergehenden Nachteilen umgehen können. Die reflexartige Gründung von Bürgerinitiativen ist kein Ausdruck von politischem Engagement, sondern von der Durchsetzung von Eigeninteressen ohne Rücksicht auf das Gemeinwohl.
  • von Wohnungstausch mit Platzeck05.07.2011 12:48
    Biete verlärmtes Haus mit Grundstück in Stahndorf gegen ruhige Staatskanzlei in Potsdam.
    Danke für Ihr Bereitschaft nach Stahnsdorf zu ziehen.
  • von Architekt05.07.2011 12:32
    Am Wochenende kamen meine Bekannten aus Kleinmachnow aus dem Urlaub wieder zurück. Sie waren in Südafrika und es soll ganz toll gewesen sein.Dort ist es auch viel schöner, wie in Potsdam und da ihre Kinder groß sind und nicht mehr versorgt werden müssen, tragen sich Beide mit dem Gedanken aus Kleinmachnow weg zu ziehen. Allerdings müßten dann die beiden Häuser verkauft werden. Bei dem Geschrei wegen dem Fluglärm einfach unmöglich - bedenken Sie den Wertverlust... Vor der Afrikareise gehörten sie mit zu den entschiedensten Gegnern des Flughafens, bitten jedoch die einstigen Mitkämpfer jetzt um etwas weniger Engagement!! So diese Bitte habe ich ausgerichtet...
  • von mit BBI weniger ARBEITSPLÄTZE 05.07.2011 12:24
    Das Argument das der BBI neue Arbeitsplätze schafft ist so alt wie falsch. Bislang konnte keiner der Politiker oder BBI Betreiber auf Nachfrage dazu eine konkrete Aufstellung geben.
    Abgesehen von den Bauarbeitern des BBI, die immer als Jobmotor aufgeführt werden und nur temporär eben zum Bau des Flughafens eingesetzt wurden, ist die Gesamtzahl der Arbeitsplätze nach Schliessung von SFX, TXL und TFH geringer als beim BBI/BER.
    Wer das Gegenteil behauptet soll bitte die Beweise anführen, und nicht die Baurabeiter zählen.
  • von Viva Ber05.07.2011 11:01
    @ D.Viehweger

    In der Region FFM sind 500.000 Arbeitsplätze mit dem Airport verbunden.
  • von Teltower Büger05.07.2011 10:59
    Schade das Herr Platzeck nicht in Teltow wohnt, dann würde Teltow umflogen und nicht Potsdam !

    Oder gibt es noch andere Gründe, warum Potsdam nicht überflogen wird, aber die größte Wachstumsregion des Landes Brandenburg (nämlich der Speckgürtel im Süd-Westen) von Berlin !

  • von Viva Ber05.07.2011 10:59
    "Für einen Nachflugbetrieb gibt es keinen realen Bedarf."

    Sagt wer?

    "40.000 zusätzliche Arbeitsplätze"

    Hier erwartet doch wohl niemand dass die 40.000 Arbeitsplätze auf dem Vorfeld entstehen.

    Halbwissen, Panikmache...
  • von D.Viehweger05.07.2011 10:45
    Es ist erstaunlich, wieviele Menschen den Versprechen glauben, ein Flughafen würde Wirtschaftswachstum bringen. Für die direkten und außerhalb von nicht überflogenen Gebieten iwird das der Fall sein. Das Beispiel FRAPORT gibt ein gutes Beispiel. Alle Gemeinden dort, die in einer Breite von 10-20km unter den Flugrouten liegen, oder regelmäßig überflogen werden haben dort mit Abwanderung und wirtschaftlichem Niedergang zu leben. Gemeinden wie z. B. Raunheim, Bischoffsheim, Flörsheim, Offenbach und sogar der OPEL- Standort Rüsselheim sehen aus, als seien sie in den 60er Jahren steckengelieben. Dabei geht es nicht in erster Linie um Abwanderung von Privatpersonen, sondern nachdrücklich um Unternehmensabwanderung. Übrigens, diesen Zusammenhang haben Studien nachgewiesen. Na denn, wem der Lärm zu viel wird kann ja billig nach MALLE fliegen.
  • von Willi05.07.2011 10:11
    Kerosin besteuern! Landegebühren vervielfachen, auch in Abhängigkeit von der Größe der Flugzeuge und der Lautstärke?

    Damit umweltschädliches Fliegen wieder zum Luxus wird!

    Da liegt ein Naherholungsgebiet in Berlin und Umland vor der Haustür ... und was macht die unfähige Politik - den ganzen Südraum um Berlin vom Müggelsee bis zu den Havelseen verlärmen. 365 Tage im Jahr! Für das Volk? Ja, für die die sich nicht woanders eine Wohnung oder ein Haus leisten können! Diese Politikergilde ist einfach unfähig! Wie lange erträgt das Volk so einen Machtmissbrauch?
  • von Fritz Meyer05.07.2011 10:06
    Betrug, Manipulation und Täuschung der Bürger bleibt.

    Bei aller Kommentierung, „insgesamt gute Lösung“ , „das geringere Übel“, „weniger Lärm für viele“ vergessen die Damen und Herren voreiligen Kommentatoren den Betrug, die Manipulation der Planfeststellungsunterlagen, die Täuschung der Bürger, den versuchten Prozessbetrug im Planfestellungsergänzungsverfahren.

    Da betrügt eine Regierung zusammen mit seinem Verwaltungsapparat die eigenen Bürger und meint nun seien „alle Messen gesungen“ man könne wieder zum Tagesgeschäft übergehen.

    Bis die nächste R e g i e r u n g s b e t r u g s w e l l e anrollt, oder wie denken sich die Damen und Herren das.

    Betrug, Manipulation, Täuschung der Bürger, versuchter Prozessbetrug gehören aufgeklärt.

    Die Flugrouten im Planfeststellungsverfahren wurden bewusst und gezielt zur Desinformation der Bürger eingesetzt.
    Im Planfeststellungsverfahren wurde kein Großflughafen genehmigt
    Im Planfeststellungsverfahren wurde kein Drehkreuz geplant noch genehmigt.

    Für einen Nachflugbetrieb gibt es keinen realen Bedarf.

    40.000 zusätzliche Arbeitsplätze, gehört zu der Betrugs- und Täuschungsmanövern mit der die Bürger regelrecht belogen werden. Heute noch.
    Ein Vergleich mit allen europäischen Flughäfen bringt es ans Licht. Pro 1 Mio-Fluggästen, gibt es keinen Flughafen, keine Region deren Flughafen auch nur annähernd ähnlich hohe Arbeitsplatzraten generiert.

    Möge der betrogene Bürger endlich aufwachen, seinen A.... hochkriegen und dieses Betrug- Manipulations- und Täuschungsgeflecht der BBI/BER-Oberen und deren Handlanger entlarven.

    Mit diesem Flugroutgen-Ergebnis dürfen wir uns nicht zufriedengeben.
  • von M. Frank05.07.2011 08:33
    Wutbürger gegen Wohlstandsbürger. Wir Deutschen lieben unsere Schlagwörter. Dass beim ProblemBER nicht alles in Ordnung ist, zeigt schon die hier geführte Diskussion. Und unsere politischen Entscheidungsträger verbreiten Zweckoptimismus, nehmen den Diskurs aber nur fern am Horizont wahr. Egal zu welchem Bürgerlager man nun zugeordnet wird, so lässt sich keine Lösung finden.
  • von Architekt05.07.2011 07:10
    Liebe Kommentatoren, bitte um 3-4 Kommentare zum Wohlergehen unserer Kinder - siehe Beitrag von Herrn Martenstein: " Ein geschenkter Schulabschluss" oder auch ein Beitrag zum " Der Goldesel bockt". Es kann nicht sein, dass diese Themen so gar nicht mehr interessieren...
  • von Überflieger05.07.2011 07:00
    Wir solten vielleicht mal anfangen wieder mit dem Pferdekarren in den Urlaub zu fahren? Oder warum regt sich jeder auf, der irgendwie ein wenig mehr "betroffen" sein könnte. Jeder will in den Urlaub fliegen, schnell zum Flughafen kommen, jedoch die Flugzeuge sollen senkrecht in den Himmel starten...

    Wir selbst wohnen im Bereich Teltow/Stahnsdorf/Kleinmachnow. Nun fliegen 48 Flugzeuge pro Tag über uns (noch nicht mal direkt) hinweg. Na und! Wer nicht nicht geht mit der Zeit, geht mit der zeit....

    Ohne Wirtschaftswachstum können wir das Licht ausmachen, sofern wir dann noch den Strom bezahlen können, bzw. uns überhaupt noch jemand beliefert.

    Das ist jedoch typisch deutsches Egomanen Verhalten. Fortschritt? Ja bitte, nur nicht vor meiner Tür.

    Zum Schluss noch ein Hinweis aus der Geschichte: Wir wohnten damals in Berlin Neukölln, direkt in der Einflugschneise des Flughafen Tempelhof. Schade, das ich keine Tonaufnahmen davon habe. Dann wüsstet Ihr was Lärm wirklich bedeutet...

    Also keep cool und denkt mal drüber nach ob Ihr wieder zurück in die Steinzeit wollt oder ncht doch mal wieder mit dem Flieger in den Urlaub fliegen wollt.
  • von Wutbürger Auslacher05.07.2011 06:33
    Gelangweilte, aufgehetzte Wohlstandsbürger spielen Revoluzzer.
    Ganz großes Kino.
    Von nichts ne Ahnung, (Halb)Wissen aus dem TV oder vom Vorbeter der Bürgerinitiative aber egal - hauptsache mal ordentlich auf die Pauke hauen.
    Wenn es dann mal nicht so läuft wie die feinen Damen und Herren es gerne hätten ist natürlich Deutschland das undemokratischste Land der Welt.

    Das animiert zum Fremdschämen...
  • von An die Fluglärmgegner05.07.2011 06:15
    Eure Luxusprobleme kotzen mich an, werdet endlich erwachsen.
  • von abassi05.07.2011 05:52
    Jetzt wo der Flughafen fast fertig ist, geht ihr damit auf die Straße um zu protestieren wegen dem Fluglärm. Ihr hättet es machen müssen, wo bekannt gegeben wurde, wo er errichtet würde. Jetzt ist es doch zu spät und auch sinnlos. Es wäre total hirnrissig den Flughafen wieder abzureissen und an neuer Stelle wieder aufzubauen. Außerdem bietet der Flughafen sichere Arbeitsplätze, habt ihr da mal überlegt.
    Und zu "jibt nix" noch ein Kommentar, erst das Gehirn einschalten, dann schreiben, weißt du wie gefährlich sowas mit dem Laserpointer ist, mal ein bißchen weiterdenken
  • von Juta05.07.2011 01:18
    "von jibt nix04.07.2011 18:40
    ich kann dazu nur sagen: massenhaft Klasse4 Laserpointer kaufen und jede Nacht in dwn Himmel richten... im Iran versammelt sich die protestierende bevölkerung nachts auf den Dächern und ruft Allah ist groß. Laßt uns hier ein Lichtsignal setzen, damit denen da oben ein Licht auf geht, wieviele hier wirklich betroffen sind!"

    Liebe Administratoren, wenn ihr das nicht löscht, was eigentlich dann?
  • von PM und TF eine Front gegen BBI04.07.2011 23:40
    Gemeinden in Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming,
    Teltower, Stahnsdorfer, Kleinmachnower, Mahlower, Rangsdorfer, und alle die anderen Gemeinden verbündet Euch. Zeigt Platzeck und Bretschneider, und den Lobbyisten des BBI, Schwarz, Kunkel und Niebergall Eurer Bürgervotum.
    BBI darf nicht starten !
    Menschen sind wertvoller als Politikerkarrieren und Funktionärsgehälter.
  • von Der Mahlower04.07.2011 23:27
    Stellt sich nur die Frage wann Mahlow umgesiedelt wird. Aber Mahlow scheint ja zur Zeit wie vom erdboden verschluckt. Anflüge in 300 m und Abflüge in 500 m und das alle 90 sec.
  • von Fluglärmkommission Alibiveranstaltung04.07.2011 22:57
    Der Sprecher der DFS sagte es heute im rbb ganz deutlich,
    dass wirtschaftliche Vorgaben vor Lärmschutz gehen.
    Wozu dann die ganzen Sitzungen und Empfehlungen der Fluglärmkommission wenn doch nur einer entscheidet, der BBI Betreiber.
    Mit Demokratie und Bürgerbeteiligung hat das nichts zu tun.
  • von Drecksflieger04.07.2011 22:50
    Da kann man doch mal wieder sehen, wohin uns der Kuschelkurs auf den Demos geführt hat. Wir werden nach Strich und Faden veralbert. Platzeck hat seine wohlverdiente Ruhe und der Südwesten wird zugunsten von Potsdam geopfert.
    Die Menschen in Stuttgart haben es uns vorgemacht, mit friedlichen Demonstrationen kann man in diesem korrupten Land leider nichts mehr bewegen.....
    Wann werden die Menschen in Wannsee und Zehlendorf endlich wach......
  • von "Schlaflos in Kleinmachnow"04.07.2011 22:29
    Schade, dass sich Deutschland demokratisch nennt, es aber nicht ist. Hier gilt das Recht des Stärkeren. Die einst angeblich so volksnahen Politiker entpuppen sich nach deren Wahl allzu oft als selbstverlieb-te, vom Wahlvolk distanzierte Selbstverwirklicher. Schon allein davon wird mir übel. Und nun soll ich auch noch den ganzen Fluglärm ertra-gen. Ich will nicht fliegen - ich will leben!
    Wir sehen uns bei der nächsten Demo.
  • von Deutschland = Bananenrepublik04.07.2011 21:43
    Jahrzehntelange wurde der BBI geplant, ohne Überflüge über Kleinmachnow. Als die Bürger nachfragen wurden sie abgebügelt, da fliegt doch keiner, ehrlich. Schaut doch auf unser Prospekt "guter Nachbae", weit und breit keine Überflüge. Und testet unseren Fluglärmsimulator. Kleinmachnow taucht garnicht auf.
    Juli 2011: UPPS, da haben wir uns wohl geirrt, Kleinmachnow wird doch überflogen, recht tief sogar.
    Nunja wir haben es gewusst aber Euch richtig schön verarscht !
    (Wir = BBI, Wowi und Platzeck)
  • von * * *04.07.2011 21:19
    Also, für Potsdam freu ich mich jetzt mal. Trau ich mich fast nicht zu sagen, auf der Wutbürgerseite :-)
  • von kaahaa04.07.2011 21:09
    Was für eine lächerliche Diskussion...
    Aber das ist doch in jeder Branche das Gleiche.
    - Jeder will bestmöglichen Mobilfunk-Empfang, aber der Sendemast darf nicht in meiner Nähe stehen.
    - Jeder will schnell an einem Flughafen sein, aber...
    - Strom soll günstig und sauber sein, aber...
    - Jeder schimpft auf Politiker, aber...
    Naja, das ist halt Deutschland. Ich freu mich, hier zu leben...
  • von Babelsberg04.07.2011 21:05
    Heute Demo - Morgen mit dem Flieger in den Urlaub - mal nachdenken!
  • von politfrust04.07.2011 20:40
    Glückwunsch Herr Platzek,jetzt haben Sie uns Brandenburger schön verflogen.Berlin und natürlich Potsdam, Ihr Wohnsitz ist sauber raus und wir im Umland haben die Belastungen. Warum haben Sie sich nicht für unsere Interessen stark gemacht, schließlich gehört der Flughafen zu Brandenburg und nicht zu Berlin, warum hat er die Kürzel von Berlin BER und nicht von Brandenburg? Bei allen Sachen heisst es immer Berlin-Brandenburg, wir sind doch nicht deren Anhängsel. Können Sie eigentlich noch in den Spiegel schauen ? Können Sie das mit Ihrem Gewissen vereinbaren, so viele Menschen zu belügen? Aber da sind Sie ja kein Einzelfall, dass ist ja bei jedem Politiker so. Die nächsten Wahlen kommen. Wie Ihr Verhältnis zum Bürger ist, haben Sie ja schon beim Schlossbau bewiesen. Das Volk, was Ihren Palast bezahlt, musste draußen bleiben.
  • von KeinSpezialist04.07.2011 20:09
    Die Euphorie bezüglich Potsdam ist lediglich Unkenntnis der aktuellen Vorschläge.

    Wie das Zentralorgan "BILD" bereits heute frühzeitig detailliert darstellte, gehen Startrouten von der Nordbahn planmäßig in ca 1500 m über Wannsee und Kleinmachnow nach Norden.

    Besonders starker Lärm in der Startphase, die Korridore in der Breite und im Höhenprofil führen tatsächlich auch zu einer hohen Belastung für Potsdam.

    Die Überschrift sowie die Meinung unseres Landesfürsten sind also eher Blödsinn.
  • von Tz Tz Tz04.07.2011 20:06
    Jetzt wird hier auch noch zu Straftaten aufgerufen.
  • von Flugraum über TKS ab 2012 unsicher04.07.2011 19:45
    aus der PNN im Juni 2012:
    "durch verstärkte Gegenmaßnahmen der betrogenen Bürger in Teltow, Kleinmachnow und Stanhsdorf sieht sich die Deutsche Flugsicherung gezwungen den Flugverkehr über diese Region einzuschränken..."

  • von DFS Raab04.07.2011 19:42
    was sagte der DFS Sprecher gerade in der Abendschau.
    "Wir mussten die Interessen der Flughafengesellschaft berücksichtigen, ...und die Flugzeuge können auch vor Ludwigsfelde abdrehen"
    Also alles wie im September 2010 schon vorgestellt, nur etwas anders verpackt.

  • von schön und reich04.07.2011 19:30
    Nun haben wir endlich das bekommen, was uns viele Leser wünschten. Das dies unfair gegenüber steuerzahlenden Bürgern ist, die sich ein Häuschen im Grünen unter großen Anstrengungengen geleistet haben, dafür lange Jahre Kredite bezahlen, darüber machen sich Gegner unserer Demonstrationen leider keine Gedanken. Ich könnte mir auch etwas Besseres am Wochenende vorstellen, aber hier geht es um unsere Lebensqualität, die wir uns hart erarbeitet haben und wir gehen auch auf die Strasse für viele Mitbürger, die uns lieber kaffeetrinkender Weise aus ihrem Garten zulächeln, um uns dann noch zu sagen, es hat doch sowieso keinen Zweck oder sie wollen doch auch fliegen oder noch schöner, irgendwo müssen die doch fliegen. Ich kann das alles nicht mehr hören, dafür hören wir nun alle das Dröhnen der Flugzeuge auf der Noost-Linie, die direkt über uns herüber gen Wannsee donnern werden. Vielleicht werden dann doch einige wach.

    „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

    Bertolt Brecht

    Ich werde weiter kämpfen, um dieser menschenverachtenden, nur noch auf Profit ausgerichteten Politik nicht das Feld total zu überlassen und ihnen zu beweisen, dass wir Bürger nicht alle solche Abnicker sind, wie wir es aus den Parteien immer wieder erleben. Unsere Steuergelder werden zum Fenster hinaus geschmissen, aber es ist ja nicht ihr Geld und solange die Diäten noch erhöht werden können, ist alles im grünen Bereich.
  • von Chris Michel04.07.2011 19:30
    Also ich bin ja immer noch dafür, dass wir alle Flughäfen in und um Berlin komplett abreißen, dann ist endlich kein Fluglärm mehr und alle haben Ruhe.


    Achneee, da fällt mir ja ein, von wo kann denn dann der gemeine Berliner in seinen wohlverdienten Urlaub fliegen, sei es nach Malle oder Malé, oder von wo könne die [URL=http://www.youtube.com/watch?v=MavllwOuVI0]Businesskasper[/URL], von denen viele in der Wannsee-Region wohnen, zu ihren wichtigen Terminen nach München oder Köln fliegen.

    Kein Problem, bauen wir Sperenberg endlich auf.
    Dumm nur, dass der Eingriff in die Natur in Sperenberg noch viel schlimmer ist und alleine die EU-Vorschriften zu Verkehrsbauten in Naturräumen sich seit den 90zigern kräftig verschärft haben, wodurch die Fertigstellung des Flughafens nicht vor 2050 erfolgen dürfte.
    (Man siehe dazu die 30-jährige und andauernde !Planungsphase! nur einer Landebahn-Verlängerung in Münster/Osnabrück.)

    Also gut, nutzen die genannten Herrschaften einfach die Nachbar-Airports wie Rostock/Laage, Hamburg, Hannover, Magdeburg-Cochstedt, Leipzig/Halle und Dresden, dann haben diese Städte nur den Lärm.
    Diese sind auch leicht zu erreichen, denn wir fahren ja alle bequeme und vorallem schnelle Autos aus deutscher Produktion und wir können auf unsere Autobahnen so schnell fahren wie wir wollen, denn freie Fahrt für freie Wutbürger.

    Aber was ist das - die Anwohner an den Autobahnen wollen plötzlich nicht mehr den Lärm, der im Gegensatz zu Fluglärm durchgehend dröhnt, Tag UND Nacht, und bilden Bürgerinitiativen, blockieren die Autobahnen mit spontanen Demonstrationen, schalten die Presse ein und beschuldigen die Politiker Lügner und Betrüger zu sein, denn sie haben nie gesagt, dass unsere Autobahnen jetzt auch noch den Verkehr der Flugreisenden aus Berlin und Umgebung aufnehmen müssen.

    Die Politiker müssen eine Lösung finden, daher wird eine Tempobeschränkung auf 120 km/h am Tag und 80 km/h in der Nacht festgesetzt. Aber da machen die Flugreisenden-Autofahrer nicht mit, denn dann müsste man viel eher zum Flughafen fahren und überhaupt können wir mit unseren schnellen Autos garnicht so langsam fahren! Also hält sich keiner an die Beschränkungen und die Initiativen kämpfen bis zum Ende weiter:
    [I]"Leute, jetzt heisst es Druck machen und dagegen vorgehen. Bei der nächsten Demo dabei sein und nicht so faul audf der Couch liegen!
    Wir können uns nicht alles gefallen lassen, es reicht!"[/I]

    Es kommt zu erbitterten Demonstrationen und Auseinandersetzungen sowie zivilen Ungehorsam wie in anderen Ländern:
    [I]"im Iran versammelt sich die protestierende bevölkerung nachts auf den Dächern und ruft Allah ist groß. Laßt uns hier ein Lichtsignal setzen, damit denen da oben ein Licht auf geht, wieviele hier wirklich betroffen sind![/I]

    Die Kämpfe waren lang und am Ende bleibt nur noch der eine Ausweg, die Autobahnen komplett zu schließen und auf 80 km/h beschränkte Landstraßen zurückzubauen, überwacht mit durchgehenden Strecken-Tempokontrollen.


    Was bleibt am Ende also noch?
    Der Berliner macht einfach Urlaub wie früher im nahen Umland und nimmt sein kleines Schwesterlein und dann nischt wie raus nach Wannsee.

    Blöd nur, dass das jetzt alle machen, und die kleine Schwesterleins immer so viel Lärm machen beim spielen.
    Also was passiert - es bilden sich Bürgerbewegungen gegen Lärm in der Wannsee-Region

    Und der Kreis schließt sich...
  • von Mutbürger04.07.2011 19:17
    Danke für alles, Liebe CDU die werden ja hier manchmal vergessen.





  • von TKS Wehrt sich !04.07.2011 18:56
    Was ist verwerflicher ?
    Geplante Täuschung und Betrug der Bürger, die Ihre Existenz durch Tricks des BBI, Wowereit und PLatzeck verlieren oder Bürgerwehr um Überflüge zu verhindern.
  • von jibt nix04.07.2011 18:40
    ich kann dazu nur sagen: massenhaft Klasse4 Laserpointer kaufen und jede Nacht in dwn Himmel richten... im Iran versammelt sich die protestierende bevölkerung nachts auf den Dächern und ruft Allah ist groß. Laßt uns hier ein Lichtsignal setzen, damit denen da oben ein Licht auf geht, wieviele hier wirklich betroffen sind!
  • von TKS - Überflugverbot04.07.2011 18:35
    Wieso sollen Flugzeuge über Stahnsdorf, Teltow und Kleinmachnow fliegen ? In der Brochüre des BBI war das nicht vorgesehen.
    Also Überflugverbot über der Region.
  • von Babelsberg04.07.2011 18:25
    Heute demonstrieren und morgen fliegen? Die Nachfrage bestimmt doch das Angebot ... Entsprechend sollte man auf BER verzichten.
  • von wutbürger04.07.2011 18:03
    ...Schönefeld kann nur eine Übergangslösung sein.“ In 10, 15 Jahren müsse eine Nachnutzung für den Flughafen gefunden werden..."

    ...und gefährde darüber hinaus den historischen Funkmast in Königs Wusterhausen...

    ...Flugbenzin ist Steuerfrei... (richtig, ABER die umsätze des flughafens nicht, trottel)...

    ...In Sperenberg dagegen wäre kaum jemand betroffen...
    (ausser wandernden kröten, ziehenden vögeln, weidenden milchkühen, den menschen an den zufahrtsstraßen, ganz gleich ob auto oder bahn - bahn natürlich -nach weiteren wutbürger-protesten- ohne leistungsfähigen bahnhof und ohne überlandleitung und ohne strom aus dem gaskraftwerk wustermark und auto nur elektrisch, aber auch ohne strom aus wustermark oder verspargelten landschaften oder verspiegelten landwirtschaftlichen nutzflächen oder braunkohletagebauen...)

    hier ist wirklich die versammelte deutsche intelligenz am start! alle sprechen nur von der verdummung unserer kinder, hier in berlin sind wir offenbar schon sehr viel weiter...

    gut, dass ihr alle nie dienstlich verreist, urlaub grundsätzlich immer auf balkonien verbringt, pakete nie per luftfracht bekommt und ryanair und easyjet schon immer als machwerke des teufels verflucht habt...
  • von totlachen04.07.2011 17:54
    ...Schönefeld kann nur eine Übergangslösung sein.“ In 10, 15 Jahren müsse eine Nachnutzung für den Flughafen gefunden werden..."

    ...und gefährde darüber hinaus den historischen Funkmast in Königs Wusterhausen...

    ...Flugbenzin ist Steuerfrei... (richtig, ABER die umsätze des flughafens nicht, trottel)...

    ...In Sperenberg dagegen wäre kaum jemand betroffen...
    (ausser wandernden kröten, ziehenden vögeln, weidenden milchkühen, den menschen an den zufahrtsstraßen, ganz gleich ob auto oder bahn - bahn natürlich -nach weiteren wutbürger-protesten- ohne leistungsfähigen bahnhof und ohne überlandleitung und ohne strom aus dem gaskraftwerk wustermark und auto nur elektrisch, aber auch ohne strom aus wustermark oder verspargelten landschaften oder verspiegelten landwirtschaftlichen nutzflächen oder braunkohletagebauen...)

    hier ist wirklich die versammelte deutsche intelligenz am start! alle sprechen nur von der verdummung unserer kinder, hier in berlin sind wir offenbar schon sehr viel weiter...

    gut, dass ihr alle nie dienstlich verreist, urlaub grundsätzlich immer auf balkonien verbringt, pakete nie per luftfracht bekommt und ryanair und easyjet schon immer als machwerke des teufels verflucht habt...
  • von contra04.07.2011 17:32
    Leute, jetzt heisst es Druck machen und dagegen vorgehen. Bei der nächsten Demo dabei sein und nicht so faul audf der Couch liegen!
    Wir können uns nicht alles gefallen lassen, es reicht!
  • von Bürger04.07.2011 17:21
    Ich bin auch betrogen worden!
    Ich wollte genau da hinziehen wo keine Flieger sind und das haben wir die Herrn Flughafenbetreiber immer versprochen: Geradeaus gehen die Flieger und von Abbiegen war nie die Rede!
    Das hat nichts mit Anspruchsdenken zu tun, sondern mit Vertrauenschutz!
    Betrogen wurden wir alle, den nun versuchen die, die uns die Suppe mit dem überteuerten Flughafen eingbrockt haben und uns damit um unsere Steuergelder betrogen haben auch noch um unsere Heimat zu betrügen, um lieb Kind bei den Fluggesellschaften zu machen. Warum eigentlich? Weil die Herrn Politiker von denenn wieder zur Golfchallange eingeladen werden oder einen Auifsichtsratsposten erhalten. Die Drecksflieger lassen nähmlich nur Lärm und Dreck hier. Steuergelder nämlich kaum, den Flugbenzin ist Steuerfrei ... und wir zahlen und zahlen für den Mist! Und Herr Wowereit, Herr Platzek und Frau Künast finden das Prima! Warum wenden sich die Politiker eigentlich gegen Ihre Wähler?
    Wahrscheinlich brauchen sie uns nicht mehr, aber ist ein Trugschluss und das werden sie noch zu spüren bekommen!

    Ach ja, nur zur Info liebe Politiker: Wir sind nicht blöd, vergessen schlecht und werden uns das nicht gefallen lassen.
  • von resi stance04.07.2011 16:36
    W I D E R S T A N D !!!!!

    Was bitte ist hier ein Erfolg ? Die Flugzeuge fliegen nachwievor über den Südwesten, was Sie im übrigen jetzt bereits vielfach (von Tegel kommend)in größeren Flughöhen tun, als dann zukünftig. Es ist teilweise heute schon nur schwer zu ertragen.
    Übrigens ist auch Zehlendorf komplett betroffen. Wann wachen die Leute dort auf ?

    Wir sehen uns in MITTE zur Demo !!!
  • von Viva BER04.07.2011 15:30
    Betrug? Wohl eher übersteigertes Anspruchsdenken gelangweilter Wohlstandsbürger...
  • von kim schulze04.07.2011 15:11
    BETRUG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Bertrug am Bürger!
  • von cdu nein danke04.07.2011 15:09
    werden wohl eher bei ...liegen....

    nomos, sie loch in der natur, lassen sie diese für sie üblichen dämlichen andeutungen.
    ich habe ein haus in kleinmachnow und kann weder ihr saudummes cdu gelaber noch das wechselspiel der flugsicherung ertragen. zur vollständigkeit hätten sie die spd pfeifen wie die bürdermeister von klm und stanhsdorf ebenso nennen müssen, die sich gegen diese überfliegerei zu profilieren suchten. tun sie aber nicht.

    frau reiche sollte sich eher um ihre vorbestraften eltern kümmern, dass diese wieder auf die richtige bahn geraten. wegen mir auch auf die richtige flugbahn.
  • von Nomos04.07.2011 14:08
    Die Überflughöhen werden wohl eher bei 1700 m liegen. Erst in Wannsee wird die Höhe von 2400 m erreicht werden. Mit dem Ergebnis, dass sich zu den Flugrouten von September 2010 grundsätzlich nichts, aber auch gar nichts geändert hat.

    Demnächst wird also das Kanzleramt und das Verkehrsministerium in der Invalidenstraße das Ziel der Demonstrationen gegen diese Flugrouten sein.
    Schließlich hatten Bundeskanzlerin Frau Merkel und Verkehrsminister Herr Ramsauer ausgeschlossen, dass andere Flugrouten geflogen werden als ursprünglich geplant wurden.

    "Das ist mit der CDU nicht zu machen" hatte die Bundeskanzlerin anläßlich einer Stellungnahme zu den Flugrouten gesagt, ebenso der Verkehrsminister Ramsauer.

    Diese Feststellung wurde anläßlich eines Gespräches auf dem Rathausmarkt in Kleinmachnow im mitte Juni mit Frau Reiche CDU (Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium) noch einmal ausdrücklich bestätigt.




Aktuellste Kommentare

  • von schnuffi06.07.2011 13:32
    Da hat sich die DFS im September wohl richtig Mühe gegeben das maximale Schrekensszenario als Planung zu veröffentlichen, weil jede nachträgliche Verbesserung...
  • von M. Frank06.07.2011 08:48
    Zum Thema Wirtschaftsstandort und Arbeitsplätze: was sich die Region nicht zuletzt aufgrund der Unfährigkeit der Planungsverantwortlichen für den ProblemBER...
  • von politfrust05.07.2011 22:18
    Ist es nicht traurig, das wir uns untereinander beschimpfen? Sicher haben einige Glück und andere Pech, ich gehöre auch zu den Pechvögeln. Ich denke...

Social Media

Mehr zum Thema

Umfrage

Soll das Mosaik „Der Mensch bezwingt den Kosmos“ auch nach dem Abriss des Rechenzentrums und einem möglichen Neubau der Garnisonkirche am Standort erhalten bleiben?