02.12.2016, 5°C

Agrarpolitik: SPD für Gentechnik

von Johann Legner (mit dpa)

Manipuliert oder nicht? Brandenburgs SPD-Landtagsfraktion hat nichts gegen Genmais auf dem Acker. Foto: ddp

Landtagsfraktion spricht sich gegen gentechnikfreies Brandenburg aus

Potsdam - Die SPD-Fraktion des Landtags ist weiterhin gegen Pläne, möglichst das ganze Bundesland zu einer Zone zu erklären, in der der Einsatz von gentechnisch veränderten Pflanzen verboten wäre. Dies sei schon deswegen nicht sinnvoll, weil im Land einige Forschungseinrichtungen arbeiteten, die ein großes Interesse an der Freisetzung von gentechnisch veränderten Pflanzensorten hätten, sagte die fachpolitische Sprecherin der Fraktion Martina Gregor-Ness. Sie wende sich "gegen eine Schwarz-Weiß-Malerei" bei diesem Thema und stelle sich damit indirekt gegen einen Antrag der Grünen, die möglichst große Teile der Landesfläche als Bereiche ausweisen wollen, in denen auch nach entsprechender Freigabe durch die Bundesregierung und die EU kein Anbau von Genpflanzen erfolgen soll.

Möglich wäre die nur durch eine freiwillige Selbstverpflichtung der Agrarbetriebe und durch eine entsprechende Mithilfe der Landesregierung bei der Umsetzung solch einer Marketingstrategie. Die große Skepsis der Verbraucher gegenüber gentechnisch veränderten Lebensmitteln ist aus Sicht von Gregor-Ness und angesichts des internationalen Interesse an der Entwicklung effektiver Pflanzensorten für den wachsenden Ernährungsbedarf der Weltbevölkerung kein hinreichender Grund für ein flächendeckend genfreies Brandenburg. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Ralf Holzschuher verwies auf die in Brandenburg angesiedelten international bedeutenden Forschungsinstitute, die sich mit Gentechnik beschäftigten. Holzschuher wie auch Gregor-Ness warnten vor einer Verteufelung der Disziplin. Mit einem Ausstieg würde sich das Land völlig abschotten, sagte die Abgeordnete.

Agragpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion ist Udo Folgart, Chef des Landesbauernverbandes Brandenburg und Vize-Bundeschef des Bauernverbandes. Der Agrarfunktionär und Geschäftsführer zweier Großagrargenossenschaften, der sich seit Jahren massiv dafür stark gemacht hat, dass gegebenenfalls auch gentechnisch veränderte Pflanzensorten genutzt werden können. Dem entgegen stand jahrelang die Haltung des einstigen Agrarministers und SPD-Fraktionschefs, dem heutigen Innenminister Dietmar Woidke, der sich klar gegen gentechnisch veränderte Pflanzen positioniert hatte. Johann Legner (mit dpa)

5 Kommentare

  • von barbara27.05.2011 11:58
    Ich habe die Stellungnahme der SPD gelesen , dioe sich gegen ein generelles verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft ausspricht.Ich bin entsetzt und fordere die verantwortlichen Leute auf , sich näher über die verheerenden folgen der Gentechnik in der Landwirtschaft zu informieren.
  • von barbara27.05.2011 11:58
    Ich habe die Stellungnahme der SPD gelesen , dioe sich gegen ein generelles verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft ausspricht.Ich bin entsetzt und fordere die verantwortlichen Leute auf , sich näher über die verheerenden folgen der Gentechnik in der Landwirtschaft zu informieren.
  • von Opa Kolja26.05.2011 22:31
    Hallo lalue,
    wir in Baden-Wttbg.,haben zuerst mal 58 Jahre Schwarz-Filz abgewählt.Und die neue Grün-Rote Regierung hat per Koalitionsvertrag den hochriskanten Agro-Gentechnik-Anbau im Ländle beendet.Nun jammert die Agro-Industrie und die mit Gentech-Konzerndrittmitteln forschenden Wissenschaftler.Aber die große Mehrheit der Bürger- 87% lehnen lt.Forsa-Umfrage v.10/10, Gentechnik auf den Feldern und Tellern ab-werden von der Politik endlich ernst genommen.Im Übrigen meine Empfehlung,sich mit dem Thema Agro-Gentechnik,seinen unbeforschten Risiken ernsthaft zu befassen.Ihre "Stimmen der Vernunft" tun dies nicht.Ihre flapsige,nur politische Auslassung zum Thema sind eindeutig zu wenig.
  • von Brust oder Keule25.05.2011 12:47
    Meine Kinder und ich möchten keine Versuchstiere für die Nahrungskonzerne sein. Das erwarte ich von einer Regierung die angeblich für die Gesundheit ihrer "Landeskinder" verantwortlich ist.

    Das mindeste was Menschen erwarten können ist eine Abstimmung darüber ob ja oder nein.

    Kein Mensch kann mir Hier im Heute erzählen es ist alles wissenschaflich bewiesen das es keine Nebenwirkungen/Folgeschäden.
    --- Kein Wind dieser Welt trägt die genveränderten Samen dieser Planzen hinüber zu den natürlichen das ist wahrscheinlich wissenschaftlich schon bewiesen. Für 1000 Euro im Monat schreibe ich auch andere Kommentare. Wirklich. Da bin ich ganz vernünftig. la li lu
  • von lalue25.05.2011 11:59
    Prima! Endlich hört man mal aus der SPD (meiner Partei!) Stimmen der Vernunft!Sonst bemühen sich die Genossen allzu eifrig, den Grünen hinterherzulaufen, ihnen die Hände zu küssen und die Stiefel zu lecken. Erst kürzlich demonstriert in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Aktuellste Kommentare

  • von barbara27.05.2011 11:58
    Ich habe die Stellungnahme der SPD gelesen , dioe sich gegen ein generelles verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft ausspricht.Ich bin entsetzt und...
  • von barbara27.05.2011 11:58
    Ich habe die Stellungnahme der SPD gelesen , dioe sich gegen ein generelles verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft ausspricht.Ich bin entsetzt und...
  • von Opa Kolja26.05.2011 22:31
    Hallo lalue, wir in Baden-Wttbg.,haben zuerst mal 58 Jahre Schwarz-Filz abgewählt.Und die neue Grün-Rote Regierung hat per Koalitionsvertrag den hochriskanten...

Social Media

Umfrage

Sollte es ein Rauchverbot an Potsdams Haltestellen geben? Stimmen Sie ab!