18.08.2018, 25°C
  • 16.05.2018
  • von Susanne Vieth-Entus

Übergang zur Oberschule in Berlin: Über 22.000 Siebtklässler an der Wunschschule

von Susanne Vieth-Entus

In Berlin gibt es immer mehr Schüler. Foto: Andreas Arnold/dpa

Rund 92 Prozent der Schüler sind an einer ihrer drei Wunschschulen untergekommen.

Trotz der gestiegenen Schülerzahlen haben es rund 92 Prozent der künftigen Siebtklässler geschafft, an einer ihrer drei Wunschschulen unterzukommen. Dies teilte die Bildungsverwaltung am Mittwoch mit. An den Sekundarschulen wurden 1670 Förderkinder berücksichtigt, drei Härtefälle und 1300 Geschwisterkinder. An den Gymnasien waren es 100 Förderkinder, 21 Härtefälle und 1470 Geschwisterkinder. Am 25. Mai versenden die Schulämter alle Aufnahmebescheide der Erst-, Zweit- und Drittwunschschulen. Auf „Ausgleichskonferenzen“ der Bezirke werden anschließend die rund 2000 Schüler verteilt, die keinen Wunschplatz haben und nicht selbst eine Alternative finden.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!