26.05.2018, 25°C
  • 16.05.2018
  • von Susanne Vieth-Entus

Brandbrief aus Neukölln: Schule nur "nebenher" - Hilferuf aus Berliner Grundschule

von Susanne Vieth-Entus

Hohe Krankenstände der Lehrer und schwierige Schüler bestimmen die Lage an vielen Brennpunktschulen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Lehrer und Erzieher der Sonnen-Grundschule in Berlin-Neukölln schlagen Alarm. Sie fordern mehr Unterstützung im sozialen Brennpunkt und warnen vor "unbegrenzter Inklusion". Jeder vierte Lehrer fehlt zurzeit.

Wieder hisst eine Berlin-Neuköllner Schule die weiße Fahne: Mit einem zweiseitigen Brandbrief an die Bildungssenatorin hat die Sonnen-Grundschule auf ihre Notlage aufmerksam gemacht. Personalmangel, Inklusion und die besonders schwierige Schülerschaft hätten zu einer Situation geführt, in der der normale Schulbetrieb nur noch "nebenher" laufe. Daher sei es "fahrlässig", angehende Lehrer – egal ob Quereinsteiger oder Referendare – gegen ihren Willen an Schulen wie der Sonnen-Grundschule auszubilden. GEW- Chef Tom Erdmann betonte, es dürfe keine "No-go-Area" für Lehramtsanwärter geben, allerdings müssten betreffende Schulen besser unterstützt werden.

Der Brandbrief, der dem Tagesspiegel vorliegt, befasst sich vor allem mit der großen Zahl verhaltensauffälliger und lernbehinderter Kinder. Eine "unbegrenzte und alternativlose Inklusion" könne unter den Bedingungen nicht gelingen. Oftmals gebe es im Hinblick auf die Sprache und auf das Sozialverhalten in einer ganzen Klasse nur noch "ein positives Vorbild für die Kinder – den Lehrer oder den Erzieher". Hinzu komme, dass die im Zusammenhang mit der Inklusion versprochenen zusätzlichen personellen und materiellen Hilfen "im konkreten Schulalltag so gut wie nicht ankommen". Und wenn sie ankämen, müssten sie zur Kompensation des Krankenstandes verwendet werde – und der ist hoch: Zurzeit seien von knapp 30 Lehrern acht nicht verfügbar, also etwa jeder vierte. Meist wegen Dauerkrankheit, berichtete Rektorin Karoline Pocko-Moukoury. Sie hatte gegenüber dem Tagesspiegel erst kürzlich von "unglaublichen Respektlosigkeiten und Beleidigungen" gegenüber Lehrern und Erziehern an ihrer Schule gesprochen.

Auch unter den jungen Kollegen gibt es einen hohen Krankenstand

Krank sind aber nicht nur die älteren, abgekämpften Lehrer: "Der hohe Krankenstand auch unter den jungen Kollegen lässt vermuten, dass auch an ihnen die extreme Arbeitsbelastung nicht spurlos vorbeigeht", heißt es in dem Brandbrief, der von 33 Lehrern und Erziehern unterschrieben wurde.

Die hohe Zahl an problematischen Nord-Neuköllner Kindern führt laut Brandbrief dazu, dass es viel schwieriger als in sozial besser gemischten Regionen ist, von den zuständigen Instanzen eine Förderung bewilligt zu bekommen: "Die Latte hängt einfach höher", haben die Pädagogen festgestellt. Bevor hier eine Sprachstörung oder Entwicklungsverzögerung als solche anerkannt werde, müsse das jeweilige Kind "schon sehr aus der Masse der kaum weniger gefährdeten Kinder herausragen". Und wenigstens diesen "extrem von Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung, Lernstörung, Schulversagen bedrohten Kindern beizustehen", müssten Unmengen von Formalitäten bewältigt werden, "die nichts mit unserem Lehrauftrag zu tun haben", nennen die Pädagogen einen weiteren Aspekt ihres Schulalltags.

Angesichts der Probleme fordern die Unterzeichner eine deutliche Reduzierung der Unterrichtsverpflichtung von 28 auf 20 Stunden sowie mehr Entlastung für die Aufgaben als Klassenlehrer und als Betreuer von Quereinsteigern. Zudem müsse es mehr Unterstützung bei der Inklusion geben. In vielen Facetten ähnelt die im Schreiben an Scheeres geschilderte Situation an die Lage der Schöneberger Spreewald-Schule.

Die Al-Nur-Moschee gehört zur Nachbarschaft

Bis Dienstagabend beantwortete die Bildungsverwaltung keine Fragen zum Brandbrief. GEW-Chef Erdmann bezeichnete die Schule als "exemplarisch für viele andere Brennpunktschulen". Die Bildungsverwaltung solle endlich eine aktive Personalpolitik betreiben und dafür sorgen, dass alle Schulen gleichmäßig an der Ausbildung von Quereinsteigern beteiligt würden: "Dann wäre eine Brennpunktschule wie die Sonnen-Grundschule weniger belastet", erwartet Erdmann.

Zum Einzugsgebiet der Sonnen-Grundschule gehört die sozial extrem belastete Highdeck-Siedlung sowie die ebenso als Brennpunkt geltende Weiße Siedlung. Zudem gehört die als Salafisten-Treffpunkt berüchtigte Al-Nur-Moschee zur Nachbarschaft. Auch Letzteres wirkt sich offenbar auf den Schulalltag aus: Rektorin Pocko-Moukoury berichtet etwa, dass Eltern einer achtjährigen Schülerin darauf bestehen würden, dass das Kind beim Schwimmunterricht einen Ganzkörperanzug, den sogenannten Burkini, trage.

Zudem gebe es Probleme mit Kindern, die extrem alarmiert auf andere Glaubensrichtungen und auf jede Art von Kreuz reagierten. So hätten Kinder gebastelte Puppen zerstört, deren kleines Gestell aus einem Holzkreuz bestanden hätte. Selbst auf Koordinatenkreuze im Mathematikunterricht an der Tafel sei schon abwehrend reagiert worden. Es sei auch schon vorgekommen, dass ein Mädchen von einer Mitschülerin als "schlechte Muslima" bezeichnet worden sei, weil es im Unterricht gesungen habe, berichtet die Schulleiterin.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!