25.06.2018, 21°C
  • 07.04.2018
  • von Michael Billig

INTERVIEW MIT ULRICH STOCK: „Bautätigkeit ist Grund für Deponiebedarf“

von Michael Billig

Foto: privat

Der Deponieexperte vom Landesamt für Umwelt spricht über Mülldeponien in Brandenburg.

Herr Stock, Sie leiten seit zehn Jahren die Abteilung Technischer Umweltschutz im LfU. Wie viele neue Deponien wurden seitdem in Brandenburg errichtet?

Eine, die hat dieses Jahr in Alt Golm den Betrieb aufgenommen.

Warum sind es jetzt so viele neue Deponieprojekte? Recyceln Bauwirtschaft und Industrie zu wenig?

Das Recyceln von Bauabfällen ist eine vorrangige abfallpolitische Zielstellung der Landesregierung. Die Deponierung nicht verwertbarer Abfälle bleibt aber eine wichtige Säule der Entsorgungswirtschaft. So darf künftig nur noch wenig Material in Tagebauen verfüllt werden. Das bedeutet, dass mehr Abfälle auf Deponien müssen. Zum anderen laufen Altlastensanierungsprojekte aus, bei denen in großer Menge mineralische Abfälle verwertet wurden. Auch für die brauchen wir jetzt Deponiekapazitäten. Und letztlich ist ein Grund für neuen Deponiebedarf in der verstärkten Bautätigkeit in unserer Region zu finden.

Wie lang werden die neuen Kapazitäten reichen?

Sie werden bis etwa 2033 reichen.

Locken die neuen Kapazitäten nicht auch Müllimporte aus dem Ausland an? Die Prognosen zum Deponiebedarf beziehen sich nur auf Berlin und Brandenburg. Brandenburg soll nicht zur Entsorgungssenke werden. Wir werden von unserem Recht Gebrauch machen, Einzugsgebiete in den Genehmigungen festzulegen. Außerdem prüfen wir für jedes Projekt auch die Auswirkungen auf die regionale Abfallwirtschaft.

Also darf beispielsweise die neue Deponie in Alt Golm keine Abfälle aus Italien annehmen?

Das ist richtig.

Unter den geplanten Deponien sind nach unseren Recherchen fünf Orte, wo bereits tausende Tonnen Müll illegal lagern. Was passiert damit?

Für die Ablagerungen in Tagebauen ist das Landesbergamt zuständig. Das einzige in unserer Zuständigkeit befindliche Lager wird bei einer Genehmigung der Erweiterung der Deponie Pinnow aufgenommen und auf der fertiggestellten Deponiefläche abgelagert.

Die Fragen stellte Michael Billig.

+++

Zur Person:

Ulrich Stock ist Deponieexperte beim Landesamt für Umwelt (LfU), das für die Genehmigung von Müllanlagen zuständig ist. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!