20.02.2018, 4°C
  • 29.11.2017
  • von Elisabeth Binder

Berlin-Mitte: Alice Brauner gewinnt Business Woman Award 2017

von Elisabeth Binder

Alice Brauner, Tochter des Filmproduzenten Artur Brauner, und mit ihm zusammen Leiterin der CCC-Filmstudios. Foto: Thilo Rückeis

Im "The Grand" in Berlin-Mitte wurde am Mittwochabend die Filmproduzentin Alice Brauner für den Mut, neue Wege zu gehen, ausgezeichnet.

Als Barbe-Nicole Clicquot-Ponsardin zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit 27 Jahren als alleinerziehende Mutter das Geschäft ihres verstorbenen Mannes gegen den Willen ihrer Familie übernahm, war der Typus der durchsetzungsfähigen Geschäftsfrau noch kaum bekannt. So viel Durchsetzungsstärke wurde freilich reich belohnt. Nicht nur führte sie das Champagnerunternehmen zum weltweiten Erfolg, ihr Name wird auch heute noch mit meist angenehmen Momenten verbunden. Und am Mittwochabend wurde zu ihrem Gedenken im „The Grand“ in Mitte der Veuve Clicquot Business Woman Award 2017 verliehen.

Der Mut, neue Wege zu gehen, zeichnet alle drei Frauen aus, die für den Preis nominiert waren. Das Rennen machte schließlich Filmproduzentin Alice Brauner, die die 70 Jahre alten CCC-Filmstudios sanierte und dafür aufsehenerregende Serien wie „Dark“ von Netflix oder „Kudamm 59“ vom ZDF gewinnen konnte. Außerdem setzt sie sich für Nachhaltigkeit in der Filmkunst ein, indem sie Klassiker mit ziemlichem Aufwand digitalisiert.

Viele erfolgreiche Unternehmerinnen waren anwesend

Lea Sophie Cramer hat schon viele Preise gewonnen, unter anderem als „Vorbild-Unternehmerin“ und eine der Top 25 Business-Frauen in Deutschland. Ihren Lifestyle-Online-Erotik-Shop „Amorelie“ entwickelte sie innerhalb kürzester Zeit zu einem „erfolgreichen E-Commerce-Unternehmen mit engagiertem und gleichzeitig sensiblem Kundenservice für selbstbewusste Frauen und Paare“, wie es in der Begründung heißt.

Fränzi Kühne gründete 2008 mit zwei Freunden die Social-Media-Agentur „Torben Lucie und die gelbe Gefahr“ und zählte schon fünf Jahre nach der Gründung 100 Mitarbeiter und zehn Millionen Euro Umsatz. Sie ist junge Mutter und bei der Freenet AG jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands.

Mit Sigrid Nikutta, Annabelle Mandeng, Alice Jay von Seldeneck, Anna von Griesheim und Tita von Hardenberg – um nur einige zu nennen – waren etliche erfolgreiche Unternehmerinnen gekommen, um der Preisverleihung einen würdigen Rahmen zu geben.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!