24.11.2017, 13°C
  • 17.07.2017
  • von Klaus Kurpjuweit

Rekord nach 80 Jahren

von Klaus Kurpjuweit

Generationentreffen. Deutsche und polnische Triebwagen in Breslau. Foto: K. Kurpjuweit

Eine Schnellfahrt mit der Bahn nach Schlesien: Berlins SPD will bessere Verbindungen nach Polen

Berlin/Breslau - Geschafft. 3:32 Stunden. So schnell hat seit Beginn des Zweiten Weltkriegs kein Zug mehr die Strecke zwischen Berlin und Breslau zurückgelegt. 2:38 Stunden hatte der damals modernste Triebwagen der Reichsbahn als „Fliegender Schlesier“ gebraucht. Ein mit der Dampflokomotive gezogener Schnellzug war 4:05 Stunden unterwegs. Und die Fahrt im 2014 eingestellten Eurocity „Wawel“ dauerte sogar mehr als fünf Stunden. Und nun der Rekord. Erreicht wurde er am Wochenende bei einer Sonderfahrt der Berliner SPD, die deren Verkehrsexperte und Mitarbeiter der Senatsverwaltung, Jürgen Murach, organisiert hatte.

Den Fahrplan für die Fahrt zu erstellen, sei ein Puzzle gewesen, sagte Murach. Die Crux dabei ist der fast 90 Kilometer lange eingleisige Abschnitt zwischen Lübbenau und Cottbus sowie die eingleisige Strecke bis Horka. Und schließlich muss auch noch ein Fahrzeug aufgetrieben werden, das in beiden Ländern fahren darf und schnell ist. 140 km/h müssen es schon sein. Die Hilfe kam aus Mecklenburg-Vorpommern, wo die Deutsche Bahn einen solchen Triebwagen zwischen Lübeck und Stettin einsetzt.

Mit der Fahrt wollten die Sozialdemokraten zeigen, dass es möglich ist, den Bahnverkehr zwischen Berlin, Brandenburg und Polen attraktiver zu machen. Doch der Bau des zweiten Gleises rangiert im Haus von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) weit hinten. Dabei würden das zweite Gleis, von dem auch der tägliche Regionalverkehr profitieren würde, und die Elektrifizierung des Abschnitts zwischen Cottbus und Horka eine Fahrzeit von nur noch etwa 2:50 Stunden zwischen Berlin und Breslau ermöglichen, hat Murach ausgerechnet. In Polen ist man viel weiter. Die Strecke von der Grenze nach Breslau und weiter bis Oppeln (Opole) ist weitgehend für Tempo 160 ausgebaut.

Nur schleppend voran hingegen kommt der Ausbau der Strecke von Berlin nach Stettin. Auch hier fehlt auf einem Abschnitt vor der Grenze in Deutschland ein zweites Gleis, und es gibt dort auch noch keine Oberleitung. Seit Jahren haben verschiedene Bundesregierungen versprochen, den Ausbau voranzutreiben. 2020 war bisher als Jahr der Aufnahme des schnelleren Verkehrs anvisiert worden. Jetzt ist nach Informationen dieser Zeitung 2023 im Gespräch. Immerhin hat es der Ausbau in den aktuellen Bundesverkehrswegeplan geschafft, der aber bis ins Jahr 2030 reicht.

Dass ein attraktives Angebot die Nachfrage ankurbelt, zeigt der „Kulturzug“ zwischen Berlin und Breslau, der an Wochenenden und Feiertagen fährt. Die einfache Fahrt kostet nur 19 Euro, weil Berlin und Brandenburg sich an den Kosten beteiligen. Zufrieden ist die Bahn nach Angaben einer Sprecherin auch mit dem Verkehr zwischen Berlin und Warschau/Danzig. Die Zahl der Fahrgäste habe sich im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent erhöht (Warschau: zwölf Prozent/Danzig: 18 Prozent). Allerdings rechne die Bahn damit, dass die Zahlen Richtung Warschau in Kürze wieder abnehmen. Seit Juni 2017 gibt es auf polnischer Seite eine große Baustelle, die die Fahrzeit um eine Stunde verlängere, was das Angebot weniger attraktiv macht. Die Baustelle soll bis Juni 2019 bleiben.Klaus Kurpjuweit

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!