22.04.2018, 21°C
  • 01.02.2017

Gerber: Mikrokredite sind gefragt

Potsdam - Sie sind für kleine Unternehmen mit guten Ideen gedacht: Mikrokredite, von denen das Land Brandenburg bisher 95 an Handwerker, Gewerbetreibende und Freiberufler ausgegeben hat. Insgesamt zwei Millionen Euro seien dafür ausgegeben worden, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) in einer Bilanz am Dienstag in Potsdam. Weitere Anträge würden derzeit bearbeitet. „Die Nachfrage ist besser als erwartet“, sagte Gerber. Das Land hatte das Programm im vergangenen April aufgelegt. Gestartet wurde mit einem Fondsvolumen von zehn Millionen Euro, wovon acht Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kamen und der Rest Landesmittel waren. Anträge für die Kredite mit einer Laufzeit von fünf Jahren können direkt bei der Investitionsbank des Landes (ILB) gestellt werden. Sicherheiten sind nicht erforderlich, jedoch muss das Vorhaben Erfolg versprechen. Möglich sind Kleindarlehen ab 2000 bis 25 000 Euro für Kleinstunternehmen und mittlere Unternehmen bis zu zehn Jahre nach der Gründung. Der Zinssatz liegt derzeit bei 1,77 Prozent. Die monatlichen Raten sind flexibel. Vom Antrag bis zur Auszahlung der kompletten Summe vergehen in der Regel nur vier Wochen. „Gerade kleine Unternehmer, die ihre guten Ideen umsetzen und wachsen wollen, benötigten externe Mittel, weil sie oft nur über eine begrenzte Finanzkraft verfügen“, sagte Gerber. Für Kleinstunternehmen gebe es kaum Möglichkeiten, sich für ihre Ideen Geld zu beschaffen. Ohne die Mikrodarlehen könnten viele Projekte nicht verwirklicht werden. dpa

www.mikrokredit.brandenburg.de

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!