• 01.04.2006

Verdienter Ruhestand für Eike Lancelle Hans-Jürgen Hohnen wird sein Nachfolger

Potsdam - Brandenburgs Innenstaatssekretär Eike Lancelle ist am Freitag in den Ruhestand verabschiedet worden. Minister Jörg Schönbohm (CDU) würdigte vor 120 Gästen die Leistung des 65-Jährigen. Lancelle gestaltete seit 1999 maßgeblich die Reformen zur Neustrukturierung der Polizei und Kommunen mit. Darüber hinaus gehörten das kommunale Finanzwesen und so das genannte e-Government zu seinen Aufgaben. Neuer Staatssekretär im Innenministerium wird der bisherige Abteilungsleiter für den Polizeibereich, Hans-Jürgen Hohnen. Er erhält am kommenden Montag seine Ernennungsurkunde.

Lancelle war 1991 Staatssekretär beim Berliner Innensenator geworden. Dort setzte er später mit Schönbohm die Bezirksreform durch, mit der die Zahl der Stadtbezirke von 23 auf 12 reduziert wurde. Nach Bildung der SPD/CDU-Koalition in Brandenburg 1999 übernahmen beide dort die Führung des Innenressorts. Der Staatssekretär sei immer geradlinig gewesen und habe Entscheidungen mit Leidenschaft durchgesetzt, hob Schönbohm hervor. Im Innenministerium mussten sich die Mitarbeiter schnell an allmorgendliche Lagebesprechungen mit dem Amtschef um 8 Uhr gewöhnen. Öffentlich Bedienstete seien dem Steuerzahler schließlich gute Arbeit schuldig, begründet Lancelle sein strenges Regiment. Der innenpolitische Sprecher der Linkspartei.PDS im Landtag, Hans-Jürgen Scharfenberg über ihn: „Er hat das Ministerium geprägt und mit harter Hand geführt.“

An Abschiedsempfang nahmen auch der frühere Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD), der evangelische Landesbischof Wolfgang Huber und Berlins Innensenator Erhart Körting (SPD) teil. Von der oppositionellen Linkspartei.PDS waren die Fraktionsvorsitzende Kerstin Kaiser und der innenpolitische Sprecher Hans-Jürgen Scharfenberg erschienen. dpa

Social Media

Umfrage

Soll die Fachhochschule - so wie die Stadt es wünscht - für zwei Jahre ins Rechenzentrum ziehen, damit die historische Stadtmitte schneller rekonstruiert werden kann?